Mit jeder Tasse Kaffee unterstützt Du unsere Projekte in den Kaffeeregionen. Eines davon ist die Solaranlage für die Gesundheitsstation, welche wir vor mehr als 2 Jahren gebaut haben. Im März waren wir wieder da und haben uns bei der Gelegenheit mit der Krankenschwester Birzuku unterhalten.

5 Fragen an Birzuku

Vier Kooperativen rund um Ilketunjo teilen sich ein gemeinsames Gesundheitszentrum ("Health Center"), das die medizinische Erstversorgung für mittlerweile rund 30.000 Menschen gewährleisten soll. Das Zentrum war, wie auch die Dörfer, nicht an das Stromnetz angebunden und somit in seinen Möglichkeiten stark eingeschränkt. Beispielsweise konnten wegen fehlender Kühlung keine Impfstoffe und Blutkonserven gelagert werden.

Deshalb haben wir 2013 gemeinsam mit den Kaffeebauern und Dorfbewohnern, der lokalen Regierung und unserem Partner Solar Energy Foundation den Bau einer Solarstromanlage in der Kaffeekooperative Wokito Medalu finanziert und abgeschlossen. Seitdem kann sich das zuständige örtliche Gesundheitszentrum autark mit Strom versorgen, wodurch Blutkonserven, Medikamente und Impfstoffe gekühlt werden können und auch nächtliche Behandlungen (und Geburten) möglich werden.

Birzuku, bitte stell dich kurz vor.

Mein Name ist Birzuku, ich bin 28 Jahre alt und seit 7 Monaten Krankenschwester an der Krankenstation von Wokito Medalu. Ich komme eigentlich aus West Wollega und habe dort ein Diploma dafür gemacht. Jetzt wurde ich von der Regierung hierhin versetzt.

Magst du deinen Beruf?

Ich bin gern Krankenschwester, ich habe ja auch ganz bewusst den Beruf gelernt. Ich kann bei meiner Arbeit Menschen helfen und sie gesund machen. Manchmal kann ich das leider auch nicht, dann bin ich traurig, aber es gibt viele gute Zeiten. Ich helfe hier oft bei Geburten, bin aber eigentlich für die Behandlung von älteren Menschen zuständig.

5 Fragen an Birzuku

5 Fragen an Birzuku

Erzähl uns doch ein wenig über Wokito Medalu und dein Leben hier.

Ich werde noch mindestens zwei Jahre hier sein, deshalb kann ich noch viel erleben. Bisher habe ich viel gearbeitet, weil wir zu wenig Krankenschwestern sind. Wir versorgen mittlerweile rund 30.000 Menschen aus 4 Dörfern. In jedem Dorf gibt es einen kleinen Raum (Health Post) wo die Dorfbewohner grundversorgt werden können. Für schwerere Verletzungen, Impfungen und Geburten kommen die Menschen aber dann zu uns. Durchschnittlich brauchen die Menschen zwei Stunden, bis sie an der Station angelangt sind, manche sogar 8-10 Stunden.

Das Wasser dafür müssen wir an einer Quelle holen, die 30 min. entfernt ist. Hätten wir nicht ein paar Unterstützer im Dorf, wäre das nicht möglich. Wir versuchen das Wasser abzukochen, um es von Krankheitserregern zu befreien, aber ich weiß, dass das trotzdem manchmal noch nicht hilft und viele Menschen einfach das Wasser aus dem Fluss verwenden. Oft kommen die Frauen 3-4 Tage vor der Geburt zu uns. Wir haben vor ein paar Wochen eine Lehmhütte errichtet, in der die Frauen übernachten und sich ausruhen können, das ist ein Fortschritt.

5 Fragen an Birzuku

"Wir haben durchschnittlich 89 Geburten hier, das sind manchmal 3-4 am Tag"

Was magst du besonders an der Krankenstation?

Meine Kollegen. Wir haben immer Spaß während der Arbeit und lachen viel. Wir wohnen alle gemeinsam in kleinen Lehmhütten auf dem Gelände und verbringen jeden Tag miteinander, wir essen und trinken Kaffee gemeinsam. Das find ich schön.

Und ich mag das Licht in der Nacht. Das habe ich bisher noch nie gesehen. Wenn Frauen nachts ihre Kinder bekommen oder verletzte Menschen in der Dunkelheit gebracht werden, können wir sie versorgen. Das ist eine große Erleichterung. Deshalb passen wir auch gut auf die Solaranlage auf und benutzen sie nur für Strom zur Kühlung, Licht und ein Mikroskop. Das ist spannend.

5 Fragen an Birzuku

5 Fragen an Birzuku


Was wünscht du dir für die Zukunft? 

Ich möchte gern noch hier bleiben, aber bald auch meine eigene Familie haben, vor allem Kinder. Irgendwann möchte ich mir auch Solar kaufen können und Licht in meinem Zimmer haben und ich wünsche mir Frieden und das die Menschen hier immer gesund bleiben. Wenn ich nach der Woche ruhig atmen kann, war es eine gute Woche.

5 Fragen an Birzuku

5 Fragen an Birzuku

5 Fragen an Birzuku

 

 

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

 
  

Ein Tag in Zamanis Leben

Ein Tag in Zamanis Leben

Jedes Jahr besuchen wir unsere umgesetzten Projekte, um deren Weiterentwicklung zu verfolgen. Dabei traf Anne diesmal Zamani, sie ist 12 Jahre alt und Schülerin der Ilketunjo School. Weiterlesen!

  

Neuer Projektpartner: Welthungerhilfe

Wir freuen zu verkünden, dass wir ab sofort mit der erfahrenen Hilfsorganisation „Welthungerhilfe“ zusammenarbeiten, um die Wirkung unserer sozialen Projekte um ein vielfaches zu steigern. Weiterlesen!