Wie auch unser neues Coffee Circle Projekt verfolgt Benjamin Adrion mit seinem Verein "Viva con Agua" ein großes Ziel: Sauberes Trinkwasser für eine Welt ohne Durst. Über unsere Gemeinsamkeiten, die Besonderheiten des Vereins und seine Pläne für die Zukunft haben wir im Interview mit ihm gesprochen.

Benjamin Adrion kämpft für eine Welt ohne Durst

1. Ihr seid ein großes Vorbild für viele kleine Sozialunternehmen der Startup Szene. Was macht Viva con Agua als Verein und Euer Konzept für Dich aus?

Das freut mich zu hören. Cool! Das Besondere an Viva con Agua ist, dass man die Möglichkeit hat, mit langjährigen Freunden und Leuten die man mag, gemeinsam etwas Gutes zu tun, seine eigenen Vorstellungen zu realisieren & sein eigener Chef zu sein. Durch den außergewöhnlichen Standort St. Pauli hatte Viva con Agua von Beginn an eine gute Ausgangsposition. Mit dem Verein im Rücken waren wir mit einer großen Aktivierungsenergie gesegnet. Inhaltlich steht Viva con Agua unter einem sinnhaften Stern. Engagement wird verbunden mit einem guten Gefühl und Freude an Aktivität. Ein wichtiger Aspekt ist es, mit jungen Leuten zusammen zu arbeiten und sie an diese sozialen Themen heranzuführen. Unser größtes Ziel ist es, gemeinsam das Wohl einer maximalen Anzahl von Menschen zu erreichen und sie mit sauberem Trinkwasser zu versorgen.

2. Viva con Agua Wasser gibt es derzeit vor allem in Hamburg, Nürnberg und in Berlin überall zu kaufen, gibt es Pläne vom Hamburg-Zentrum weiter in Richtung Süden zu expandieren?

Wir haben unsere Zellen ja bereits in 42 Städten in Deutschland ausgeweitet und sind somit flächendeckend mit unserem Verein und bald auch im Vertrieb vertreten. In der Schweiz sind wir seit 2009 stetig gewachsen und seit 2013 haben wir Viva con Agua Österreich gegründet. Auch international haben wir einige Pläne für das kommende Jahr. Länder wie Dänemark, Holland und Kroatien sind interessante Standorte für uns. Es ist nun unsere Aufgabe, junge Leute mit Musik, Sport und Kunst anzusprechen, sie zu inspirieren und zu animieren. Das ist für uns eine große Motivation.

Benni und VcABenni in Äthiopien

3. Anfang 2014 haben wir uns in Äthiopien während Eurer Reise mit Gentleman getroffen. Mit strahlenden Augen meintest Du zu mir „mit der Truppe hier zu sein, ist ein absolutes Glücksgefühl“. Was wirst Du Deinen Kindern in 10 Jahren über Äthiopien und die Menschen erzählen?

Meine Kinder sollen sich ein eigenes Bild von Land und Leuten machen, denn in 10 Jahren wird vor Ort für unsere Mission noch mehr zu tun sein, auch wenn heute schon eine positive Entwicklung zu beobachten ist. Äthiopien ist schon lange kein Land mehr in dem nur Armut und Unterernährung herrscht. Die Kunst & Kultur wächst und das Potential in diesem jungen Land (80% der Menschen sind unter 30) ist enorm. Das ist die entscheidende Nachricht um das alte „Afrikabild“ zu überwinden. Denn die bestehenden Möglichkeiten sind mittlerweile größer als die Probleme - ohne diese kleinreden zu wollen.

4. Wann wirst Du wieder nach Äthiopien reisen?

Nächsten März werden wir unsere Netzwerke weiter nach Äthiopien ausbauen und mit einer großen Gruppe in die Projektregion reisen, um vor Ort zu helfen.

5. Ein kurzes Abschlusswort von Dir?

Klar, Coffee Circle Kaffee und Wasser von Viva con Agua passen hervorragend zusammen. Unbedingt mal ausprobieren!


  

Viva con Agua (VcA) ist eine sinnstiftende Gemeinschaft, die mit Freude die Welt positiv verändert. Ein Netzwerk von Menschen und Organisationen, das sich für einen menschenwürdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung einsetzt. Mit VcA Quellwasser möchte die zusätzlich gegründete Firma langfristig helfen, die Ziele von VcA zu verfolgen und noch mehr Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen. Wer auch bei VcA aktiv werden möchte, kann hier Teil des Netzwerks werden.

(c) Pascal Bünning / Viva con Agua