Acht Freunde und eine verrückte Idee: Wir schaffen einen Ort auf dem Wasser zum Feiern und Freunde treffen. Daraus entstand Panther Ray: ein Floß aus recycleten Materialien. Im August traf ich Nadja auf einen Kaffee auf der Panther Ray. Bei einem Stück Erdbeerkuchen erzählte sie mir mehr.

Panther Ray

Die Panther Ray ist das erste Floß, das von der Konstruktion bis zur Nutzung und Entsorgung nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft funktioniert. Finanziert wurde das Projekt durch eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne bei Startnext: Das Fundingziel von 5.000 € wurde mehr als verdoppelt. Als erstes Open-Source-Floß werden zudem alle Handlungen und Baupläne im Internet für alle zukünftigen Floßbauer zur freien Verfügung gestellt. Als Dankeschön durften diesen Sommer alle Unterstützer und Helfer an den ersten Techno-Torte-Kaffeefahrten teilnehmen, darunter auch Coffee Circle. Denn Coffee Circle unterstützt das Projekt mit richtig gutem Yirgacheffe Kaffee an Bord. Während wir über die Spree schipperten, hat mir Mitgründerin Nadja ein paar Fragen beantwortet.

Ach, Du möchtest unseren Kaffee auch probieren? Dann kannst Du hier den Yirgacheffe ab 9,90 € probieren. Frisch geröstet und auch an Land genießbar!

Wie entstand die Idee von Panther Ray?

Die Idee entstand durch die Vorliebe, die wir Gründer gemeinsam teilen: die Vorliebe für Wasser und alles, was darauf schwimmen kann. Zu Beginn trafen wir uns an einem Wochenende, um über unsere Idee zu sprechen und schon bald starteten wir mit dem eigenen Projekt. Aus einem Mindmap wurden kleine Workshops und aus den Workshops wurde ein Floß. Hört sich leichter an, als es war. Am Anfang waren wir noch sehr optimistisch und dachten, dass ein Wochenende für die Planung und ein Wochenende für die Umsetzung ausreichen würden. Im Endeffekt hat alles zusammen einen Monat gedauert.

Trotz vieler HelferInnen dauerte es dann doch alles länger, als wir dachten. Es war sehr harte Arbeit. Wir mussten uns selbst das Wissen über Floßkonstruktion bis hin zum Floß-Bau aneignen. Es gab viele Tage, wo wir nicht weiter wussten. Genau dann trotzdem motiviert zu bleiben und zu produktiven Ergebnissen zu kommen, waren die größten Herausforderungen. Im Nachhinein sind wir alle stolz auf das Ergebnis und freuen uns sehr, dass wir unseren Traum vom Floß gemeinsam verwirklichen konnten.

Der Aufbau

Der AufbauBei der Materialsuche haben uns ALBA und Material Mafia geholfen und so kamen wir auch zu unseren recycleten Materialien. Die Floßgemeinschaften Wackelberry, Anarche, Nuria und Ziggy gaben uns hilfreiche Tipps in Sachen Liegeplatzsuche und Floßkonstruktion.

Was ist Panther Ray?

Die "Panther Ray" ist das erste Floß, das Spaß auf dem Wasser, gemeinsame Aktion, Umweltbewusstsein und Transparenz (Open Source) aktiv verbindet. Das Floß soll Menschen vereinen, die Berlin mal von einer anderen Perspektive sehen wollen oder die gern eine Fahrt auf dem Wasser als Anlass zum Relaxen und entspannen nehmen möchten.

Auf der anderen Seite soll das Floß doppelt gegen Umweltverschmutzung wirken. Ein Netz am Floßunterbau fischt beim Fahren den treibenden Müll aus dem Wasser (der dann ordnungsgemäß entsorgt wird). Außerdem besteht das Floß komplett aus recycelten Materialien. Wir wollen mit unserem Projekt keinen Gewinn machen, sondern eine mobile Plattform bieten, wo sich Künstler, Kreative und Interessierte engagieren und bei einem Stück selbstgebackenem Kuchen mit Kaffee von Coffee Circle und Techno-Musik austauschen können. Diesen Sommer waren alle unsere Unterstützer und Helfer, als Dankeschön, auf eine Floßfahrt oder zum Floß-Yoga eingeladen.

Kuchen gibt es auch

Kuchen gibt es auchWer gehört alles zum Panther Ray – Team?

Wir sind acht befreundete (Wahl-)BerlinerInnen, die gern Spaß mit dem Sinnvollen verbinden. Uns vereint die Sehnsucht nach dem Wasser, die Begeisterung für Recycling und Open Source sowie die Lust, die Spree in die Mitte unseres Lebens zu rücken. Wir sind alle um die 30 Jahre alt. Die "Panther Ray" ist unser gemeinsames Projekt, das wir in unserer Freizeit verwirklichen. Beruflich sind wir für Berliner NGOs tätig, schreiben an Doktorarbeiten oder bewegen uns in der Kreativbranche. Zum Team zählen auch alle Menschen, die uns finanziell, mit Wissen und Ideen und beim Floß-Bau, unterstützt haben.

Wie entstand der Name und welche Bedeutung hat er?

Panther Ray ist angelehnt an das Zitat „Panta rhei“ des griechischen Philosophen Heraklit. Wörtlich übersetzt bedeutet es „alles fließt“ oder „alles ist im Fluss“. Der Sinn dahinter ist "alles ist einem beständigen Wandel unterzogen". Damit sind wir Menschen, aber auch unsere Umgebung und unsere Zeit gemeint. Diese vergeht unaufhaltsam. Es wechseln sich gute und schlechte Situationen ab. Wir fanden, dass der Spruch bereits super passte, weil er sowohl gut zu einem Floß auf dem Fluss, als auch zu unserem Einsatz von Recyclingmaterialien und der Idee der Kreislaufwirtschaft passt. Daraus wurde schließlich “Panther Ray - Alles im Floß”. 

Wie sieht die Zukunft von Panther Ray aus?

Wir bieten noch bis Anfang September Floßfahrten für unsere Unterstützer und HelferInnen an. Spätestens ab Oktober wird es Zeit das Floß für den Winter in der Werft abzustellen. Für das nächste Jahr haben wir noch nichts konkretes geplant. Bis Ende Herbst soll unsere Website fertig gestellt werden. So können sich alle Panther Ray-Fans und sonstige Interessierte über unsere Homepage über Neuigkeiten informieren und alles über unser Projekt erfahren. Außerdem wollen wir die Panther Ray als kulturellen Freiraum in Berlin für Performances, Theater, Kino, Konzerte, Lesungen, Workshops usw. etablieren. Im Winter nehmen wir uns Zeit, um zu reflektieren und ein Nutzungskonzept für 2016 zu entwickeln. Wir gehen aber stark davon aus, dass es auch nächstes Jahr wieder heißt: Floß Ahoi!

Auf der Panther Ray

Auf der Panther Ray

  

Weitere Infos zu Panther Ray findest du auf Facebook oder auf dem dazugehörigen Blog. Hiermit bedanke ich mich nochmal bei Nadja Berseck für den schönen Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Musik auf dem Wasser. Nächstes Jahr bin ich wieder mit an Bord!   

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

 
  

Wir stellen vor: das betahaus in Berlin

Wir stellen vor: das betahaus in Berlin

Das betahaus liegt im Herzen der Kreativszene Kreuzberg und ist einer der bekanntesten Coworking Spaces in Berlin. Coffee Circle war eines der ersten Startups im betahaus. Unseren Kaffee gibt es dort noch immer. Weiterlesen!

  

Auf einen Kaffee mit Selosoda

Auf einen Kaffee mit Selosoda

Bei Kaffee denken wir alle an frisch geröstete Bohnen, mit denen wir jeden Morgen in den Tag starten. Es geht auch anders: Laura Zumbaum und Helena Wiedemann von Selosoda haben dieses Potential erkannt. Weiterlesen!