All right, voller Vertrauen und da wir ja auch schon genug Verspätung hatten, holten wir gleich die Posaune raus: Launchtermin 01. November!!!!

Also, alles auf die Plätze und Gas geben! Bis Ende Oktober muss alles stehen - doch haben wir an alles gedacht? Auf einmal tauchten noch viele Fragen auf.

  • Die Webseite muss bis dahin stehen, d.h. jede Menge Texte schreiben, Fotos aussuchen, Videos schneiden, neue Videos drehen - was haben wir vergessen?
  • Der Verein Circle e.V. muss gegründet werden, um so schnell wie möglich mit unseren ersten Umsätzen die Projekte in Ilketunjo anstoßen zu können. Wir brauchen 7 Gründungsmitglieder - wer soll das sein?
  • Die Verpackungen und Etiketten müssen bestellt werden - Wie etikettieren wir das am einfachsten?
  • Die Zusatzprodukte müssen bestellt werden, um euch auch das richtige Equipment für die beste Zubereitung anzubieten - haben wir die richtigen Produkte ausgewählt?
  • Das Lager muss eingerichtet, organisiert und von der BIO-Zertifizierungsagentur abgenommen werden, Termin nächste Woche - haben wir etwas essentielles vergessen?
  • Die erste Kreditrate muss abgerufen werden, u.a. um unseren Kaffee zu bezahlen - schnell schnell, wie viel benötigen wir in den nächsten Monaten?
  • Wir suchen einen Praktikanten/in, der uns ab Dezember unterstützt - welches Anforderungsprofil benötigen wir?
  • Launchevent, ach ja, natürlich wollen wir so viele wie möglich zum Verkaufsstart ins Betahaus einladen, um unseren Kaffee zu testen - was benötigen wir hierfür alles?

.... und vieles mehr.

Kurz: es muss alles bis zum Launch fertig sein, aber JUHUUU, bald kriegen wir Kaffee, ENDLICH! - Doch es sollte noch dicker kommen, die Folter ging weiter! Ganz im Sinne von „haut nochmal drauf, sie zucken ja noch“!

Die erneute Hiobsbotschaft - Verzweiflung pur!

Am Tag der angekündigten Verschiffung hakten wir sicherheitshalber noch einmal nach, ob der Kaffee denn den Hafen in Djibouti nun auch wirklich verlassen hat. Die frustrierende Information: „Nein, ein Teil unseres Kaffees liegt noch in einem Lager außerhalb von Addis Abeba und wartet darauf, vom LKW abgeholt zu werden“ ---> WHAAAT!!?? ey, nicht euer Ernst. Ok, es ist Afrika, aber so etwas GEHT DOCH NICHT !!

---> Krisensitzung! Was sollen wir tun? Da saßen wir nun, wissentlich, dass uns bald nicht nur die Motivation, sondern auch irgendwann der finanzielle Atem ausgeht: Wir müssen anfangen zu verkaufen! Jungs, wir brauchen Optionen! Niedergeschlagen zwangen wir uns noch einmal alle Alternativen zu diskutieren. Das Ergebnis:

Option 1: Wir steigen in den Flieger, besorgen uns in Addis einen LKW und verladen den Kaffee selbst!
Option 2: Wir beginnen mit einem White-label, d.h. einem äthiopischen Kaffee, den wir von unserem Röster beziehen, um euch endlich wenigstens einen Kaffee anbieten zu können..... er hätte noch einen Kaffe aus der Region Sidamo auf Lager.
Option 3: Wir warten zähneknirschend auf unseren Kaffee und hoffen, dass er sich nicht noch weiter verspätet.... (... und riskieren, dass er erst im Januar kommt)

Nachdem uns Option 1 zuerst am besten erschien, stellten wir jedoch bei weiteren Nachforschungen fest, was der wirkliche Grund für die Verspätung ist. Bereits im August ist auf der Straße von Addis Abeba nach Djibouti, d.h. der Transportroute unseres Kaffees, eine Brücke zusammen gebrochen! Diese steht zwar inzwischen wieder, aber der dadurch entstandene Rückstau verzögert momentan alle Kaffeelieferungen aus Äthiopien um Wochen! D.h. hinfliegen fällt flach, da unsere Anwesenheit mal gar nichts bewirken würde. Aber immerhin, es gibt eine Erklärung für die Verspätung - wichtig zu wissen für die Zukunft!

Option 2, sollen wir mit einem White-label starten? Nach kurzer Diskussion haben wir uns strikt dagegen entschieden. Wir wollen euch den Kaffee liefern, den wir euch bereits seit Monaten versprechen, keinen Ersatz!
Denn: So nicht!

Was blieb ist Option 3, und da sind wir nun und warten. Doch wir nähern uns dem Licht am Ende des Tunnels.

Wir haben einen fest zugesagen Containerplatz auf einem Frachter, der Djibouti am 24. Oktober verlässt! Die Ankunft in Hamburg ist für den 18. November geplant. Immer noch etwas skeptisch, aber doch zunehmend euphorisch halten wir uns nun an diesem Datum fest und hoffen, dass das zermürbende Warten damit endlich ein Ende findet!

Neuer Launchtermin 01. Dezember

Dennoch, und das schmerzt uns am meisten, der Launch unserer Webseite und der Verkauf der ersten Pakete wird sich noch einmal um einen Monat verschieben. Neuer angepeilter Launchtermin 01. Dezember! Daumen drücken, ganz fest!

... aber wenn er dann hier ist, drehen wir durch!

Und bis dahin möchten wir euch noch einmal um Geduld bitten!

Für uns bleibt jedenfalls eine große Lehre: Die nächste Bestellung werden wir sehr frühzeitig tätigen, dass uns das nicht mehr passiert! Aller Anfang ist schwer, doch wenn wir das gemeistert haben, gehts endlich los!

Und langsam beginnen wir auch zu begreifen was das mit der oft gehörten „Achterbahn der Gefühle“ von Unternehmern bedeutet. Am einen Tag himmelhoch jauchzend, am nächsten Tag am Boden zerstört.... um sich dann wieder die Hacken wund zu tanzen. Nu ja, langweilig wirds jedenfalls nie :-)!

Wir halten euch auf dem Laufenden und ihr uns hoffentlich die Stange ;-).

Euer Martin