"Ich habe Bilder eingefangen, die man nicht alltäglich vor die Linse bekommt." Für Flo, unseren Kameramann, war es die erste Reise nach Äthiopien. Begeistert von der Schönheit des Landes und der Herzlichkeit der Menschen, berichtet er auch von Eindrücken, die ihn nachdenklich gestimmt haben.

 

Ja gut, ok. Dann auch von meiner Seite ein paar Worte über unsere spannende Reise. Ich bins, Florian. Der Mann, der bei Coffee Circle für die Videos zuständig ist. Eins vorweg: Ich trinke Kaffee sehr gerne und achte auch darauf, eine anständige Bohne zu konsumieren, beschäftige mich aber weniger mit den Details und dem ganzen Fachwissen. Meine Passion als Kameramann ist es, Momente gekonnt in Bewegtbild einzufangen und diese für die Ewigkeit zu archivieren. So hatte auch ich das Privileg, mit nach Äthiopien reisen zu dürfen und genau dieser Leidenschaft nachzugehen. Gut drei Wochen war ich mit Martin, Katrin, Anne und Hannes unterwegs. Nun bin ich wieder in Deutschland und es wird mit Sicherheit noch eine ganze Weile dauern, bis all die gesammelten Eindrücke verarbeitet sind.

 Hannes, Anne, Flo und Katrin

  
  

Zum ersten Mal in Äthiopien

Für mich war es die erste Reise nach Äthiopien und so recht wusste ich nicht, was mich dort erwartet. Auch wenn ich sehr gerne spontan agiere und arbeite, so hatte ich doch ein wenig Respekt vor diesem Abenteuer. Großen Dank an dieser Stelle an Katrin und Hannes, mit denen ich sehr gut Hand in Hand arbeiten konnte. Das erleichterte mir meine Arbeit, da ich mich so wirklich explizit auf die jeweiligen Situationen konzentrieren konnte.

Ich habe Bilder eingefangen, die man nicht alltäglich vor die Linse bekommt. Armut, Dreck, Chaos auf der einen Seite - ­Schönheit, atemberaubende Landschaften und glückliche Menschen auf der anderen. Gerade diese haben mich besonders fasziniert. Die meisten besitzen nichts oder wenig und trotzdem vermitteln sie den Eindruck von Glück und Genügsamkeit. Das regt zum Nachdenken an und lässt den Blick auf verschiedenste Dinge in unserem Alltag doch einen etwas anderen werden.

Dreharbeiten
  
  

Entwicklung auf der einen, Armut auf der anderen Seite

Erschreckend waren für mich die Bilder in den Städten Jimma und Addis. Die Wirtschaft nimmt dort einen rasanten Fortschritt und vieles wächst in schneller Zeit. Doch gerade da habe ich die größte Armut gesehen, mehr als auf dem Land. Wahrscheinlich kennen es die Menschen auf dem Land einfach nicht anders: Sie arrangieren sich mit den wenigen Dingen, die sie haben, und nutzen sie. Sie leben im Einklang mit der Natur, was wiederum ganz andere Werte hervorruft.

Genau das ließ mich darüber nachdenken, ob der Einzug der sogenannten Zivilisation dort wirklich nur Vorteile bringt. Auf der anderen Seite braucht es Bildung und eine gewisse Grundversorgung. Genau dies versucht Coffee Circle voranzutreiben und umzusetzen. Die Solarstation, das Krankenhaus und vor allem die Schulen kannte ich bisher nur vom Hörensagen, und habe sie nun besichtigen dürfen. Die Begeisterung, aber auch die Dankbarkeit der Menschen dort haben mich noch einmal wissen lassen, dass ich genau im richtigen Verein gelandet bin! Ich liebe meine Arbeit und weiß, dass dem ganzen ein Sinn und Zweck innewohnt.

 

  
  

Mein Equipment

Für die Technikinteressierten unter Euch: Kompaktes Equipment mit den höchsten Qualitätsansprüchen war die Devise. Die Angst, dass etwas im staubigen Äthiopien in die Brüche geht, war da - bestätigte sich aber glücklicherweise nicht. Nicht auszumalen, wäre dort etwas passiert. Ersatz zu finden hätte schwierig werden können. Im Gepäck hatte ich meine Canon Vollformat - DSLR, drei Festbrennweiten, ein Stativ, eine Glidecam und eine Funkmikrofonstrecke. Auch wenn ich mit einem Zoomobjektiv mit Sicherheit hier und da hätte schneller agieren können, machte sich der Mehrgewinn an Optik bei den Festbrennweiten bezahlt. Seid gespannt!

Gesund und munter zurück danke ich für die Erfahrung und Horizonterweiterung. Ihr alle könnt Euch schon jetzt auf die kommenden Videos freuen. ­Ich befinde mich derzeit in der Postproduktion des Videomaterials und freue mich schon sehr auf die fertigen Ergebnisse. In diesem Trailer seht ihr vorab ein paar Eindrücke:

  
  

Willst Du keine Blogbeiträge mehr verpassen? Meld Dich hier für unseren Newsletter an!