Vor kurzem kam Robert mit einem brandneuen Spielzeug an: Dem Impress Coffee Brewer aus Amerika! Stell ihn Dir als eine Mischung aus French- und Aeropress vor, nur dass er den frisch gebrühten Kaffee auch lange warm halten kann. Natürlich mussten wir den neuen Zubereiter direkt ausprobieren!

 
 

So fing alles an. Das Crowdfunding Projekt!

Das Konzept für den Zubereiter stammt von einem amerikanischen Designer-Ehepaar. Allerdings nutzte den beiden diese grandiose Idee wenig, da ihnen das dafür nötige Startkapital fehlte. Daher entschlossen sie sich, ihr Projekt mit Hilfe der crowdfunding Plattform Kickstarter finanzieren zu lassen. Mit dem Ziel, 50.000 $ innerhalb einer Woche zu erreichen, hat der Impress Coffee Brewer für Aufsehen in der Kaffeewelt gesorgt. Auch wir von Coffee Circle haben die Entwicklung verfolgt und bei der Finanzierung mitgeholfen. Deswegen waren wir umso gespannter, was der kleine Bruder von French- und Aeropress alles kann.

Die Macher des Kaffeezubereiters haben viel versprochen: Der Impress soll guten Kaffee machen, den man auch sofort mitnehmen kann - ein doppelwandiger Behälter sorgt dafür, dass der Kaffee lange heiß bleibt. Man kann alles einfach auseinandernehmen und der Reinigungsprozess soll kinderleicht sein. Besonders gespannt waren wir, wie die Entwickler mit der “Achillesferse” der sogenannten Pressstempelkannen umgegangen sind: Bei der French Press etwa, wird der Kaffee nach dem Runterdrücken des Stempels weiter extrahiert und dadurch nach und nach bitterer im Geschmack. Dieses Problem soll durch das Innovative Design des Impress Brewers gelöst worden sein. 

Es kann los gehen!Der Test - was kann die Impress?!

Wir haben den Impress Coffee Brewer mit unserem Duromina Kaffee getestet. 24 Gramm Kaffee, 400 ml Wasser, zwei mal umrühren und drei Minuten warten. Das Runterdrücken des Siebes war leicht - so leicht, dass ich mir heißen Kaffee auf die Hand gespritzt habe. Doch man bekommt schnell ein gutes Gespür dafür! Danach den Deckel drauf und erstmal abkühlen lassen- dachte ich mir. 20 Minuten später hab ich mir ordentlich den Mund daran verbrannt! Offensichtlich hält der Impress Coffee Brewer seine Versprechen: Der Kaffee war mit To-Go Deckel drauf selbst nach 2 ½ Stunden noch angenehm warm.

Immer noch heiß.Die Reinigung war wirklich sehr einfach - alle wichtige Elemente kann man einzeln abnehmen und reinigen. Das ist gut, denn im Gummiring zwischen Sieb und Becher sammelt sich gerne Kaffeesatz. Das Sieb lässt sich auch im Vergleich zu anderen Stempelpresskannen sehr leicht reinigen. Kaffeesatz rausholen ist dank des leicht abgerundeten Bodens rasch gemacht.

Der Kaffeegeschmack ist natürlich subjektiver Natur, aber der Impress kann mit den teureren Modellen von Bodum und Espro locker mithalten - ein Blindtest hat keine großen Abweichungen bewiesen. Und das Beste daran: Der im Impress Brewer gebrühte Kaffee extrahiert nur bedingt weiter. Geschmacksunterschiede zwischen einem frischem Kaffee aus dem Impress und einem 2 Stunden altem gab es kaum.

Mein Fazit

Frisch gebrühter Kaffee.Fazit: Als Mischung aus Aeropress und French Press kann der Impress Coffee Brewer schon ziemlich viel. Funktionell, Praktisch, gut isoliert und handlich ist er eine wunderbare Ergänzung für jeden Kaffeeliebhaber, aber auch als all-in-one Lösung für unterwegs super geeignet. Es bleibt uns also nur noch eins zum Impress Coffee Brewer zu sagen: Danke Robert für das neue Spielzeug, we are impressed!

 

 

Willst Du keine Blogs mehr verpassen? Meld' Dich hier für unseren Newsletter an!