Die Idee ist ambitioniert und klingt zunächst einmal verrückt: ein Supermarkt, der weitgehend auf Einwegverpackungen verzichtet. Das Team von "Original Unverpackt" scheut sich nicht, diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen. Wir haben Sara Wolf, eine der Gründerinnen, getroffen.

Sara von "Original Unverpackt" (rechts) im Interview mit Rebecca

 

„Original Unverpackt“ hat sich auf die Fahne geschrieben der erste Supermarkt in Deutschland zu werden, der Müll in der kompletten Lieferkette weitestgehend vermeidet. Die Produkte im Supermarkt werden unverpackt angeboten. Der Kunde bringt stattdessen seine eigenen Aufbewahrungsbehälter mit oder leiht sich diese im Supermarkt. Auf diese Art und Weise wird die übermäßige Produktion von Abfall vermieden und Ressourcen geschont.

Gegründet wurde „Original Unverpackt“ von den beiden Freundinnen Sara Wolf und Milena Glimbovski. Sara hat die ersten Monate nach der Gründung noch nebenbei bei uns im Kundenservice ausgeholfen. Jetzt hat sie mal wieder auf einen Kaffee bei uns im Büro vorbeigeschaut und wir konnten ihr ein paar Fragen stellen.

01 Sara, „Original Unverpackt“ war für euch zunächst eine Idee, ein Gedankenspiel, eine Vision. Aus welchen Gründen habt ihr euch entschieden, das Konzept auch tatsächlich umzusetzen?

Letztendlich waren es zwei Gründe: Der wohl entscheidende Grund für uns war unsere Teilnahme am Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg. Dort haben wir im letzten Frühjahr teilgenommen und den ersten Platz in der Kategorie „Beste Idee und Marketing“ gewinnen können. Der Preis war für uns eine unheimliche Bestätigung. Uns wurde klar, dass unser Businessplan nicht irgendein Businessplan ist, sondern tatsächlich der beste von ganz Berlin-Brandenburg. Hinzu kam, dass ich zu diesem Zeitpunkt unzufrieden mit meinem Job war. Genau der richtige Zeitpunkt also, um die Gründung zu wagen. 

02 Wie ist der aktuelle Stand? Wie weit seid ihr mit der Finanzierung, der geplanten Shoperöffnung? 

Man unterschätzt leider schnell, wie viel Kapital man tatsächlich für so einen Supermarkt benötigt. Wir haben einige private Investoren für uns gewinnen können und sind mit der Bank im Gespräch. Außerdem haben wir eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, die sehr wichtig für uns ist.
Unseren ersten Supermarkt wollen wir im Sommer dieses Jahr eröffnen. Dafür sind wird gerade dabei, unser Sortiment zu perfektionieren und unsere Lieferanten gezielt auszuwählen.

03 Vorbilder für eure Idee finden sich in London und Texas. Ist Deutschland (schon) bereit für ein derartiges Konzept?

Natürlich hat Deutschland als Standort einige Nachteile, z.B. die geringe Zahlungsbereitschaft für Lebensmittel. Allerdings überwiegen unserer Meinung nach die Vorteile: Das Bewusstsein für qualitativ hochwertige Lebensmittel steigt stetig, ebenso die Nachfrage nach Bio-Artikeln. Außerdem haben die Deutschen ein sehr hohes Bewusstsein für die Plastik-Problematik: Die negativen Auswirkungen von Plastik sind hier ein großes Thema, das auch öffentlich diskutiert wird. Ein solches Bewusstsein ist in anderen Ländern kaum vorhanden. Deswegen denken wir, dass man mit diesem Konzept in großen deutschen Städten durchaus Erfolg haben kann. 

04 Wer beliefert euch? Und nach welchen Kriterien sucht ihr eure Zulieferer aus?

Ein Fokus in unserem Sortiment liegt sicherlich auf Bio-Artikeln, was jedoch nicht bedeutet, dass wir ausschließlich Bio-Produkte anbieten werden. Der für uns noch wichtigere Aspekt ist Regionalität, d.h. sehr viele Produkte stammen aus der Region oder sogar direkt aus Berlin. Unsere Zulieferer sind zum einen kleinere Produzenten aus der Umgebung, zum anderen Bio-Produzenten aus ganz Deutschland. Und natürlich wird unser Sortiment stetig wachsen und verbessert werden.

05 Euer Ziel ist es auch, das Einkaufserlebnis neu zu gestalten. Was erwartet mich, wenn ich bei „Original Unverpackt“ einkaufe? 

Unser Laden wird anders gestaltet sein als andere Läden. Das Besondere ist, dass du die Lebensmittel, die du kaufst, direkt siehst. Du wirst also nicht von irgendwelchen Verpackungen abgelenkt. Damit heben wir quasi die „Barriere“ zwischen dir und deinen Lebensmitteln auf, die zuvor durch Verpackungen und Marketing aufgebaut wurde. Bei uns kannst du objektiver einkaufen, weil du nicht ständig durch die Verpackung beeinflusst wirst.

Ein tolles Konzept? Jetzt die Crowdfunding-Kampagne unterstützen!

Falls Dich die Idee hinter „Original Unverpackt“ begeistert hat und Du von dem Konzept überzeugt bist, kannst Du das Team hier bei ihrer Crowdfunding-Kampage unterstützen. Wir bedanken uns für das spannende Interview und wünschen „Original Unverpackt“ alles Gute und viel Erfolg!

Willst Du keine Blogs mehr verpassen? Meld' Dich hier für unseren Newsletter an!