Der Spezialitäten-Kaffee Rocko Mountain ist für uns etwas ganz Besonderes: Er ist unser erster sonnengetrockneter Filterkaffee. Wir haben 5 Kaffee-Liebhaber ausgewählt, die sich als Tester bereit erklärt haben, um den Rocko Mountain auf ganz unterschiedliche Art und Weise zuzubereiten.

Andy testet den Rocko Mountain

Andy nutzt den Handfilter und Syphon: "Erdbeeren, süße Zitrusfrüchte und eine Blumenwiese." Weiterlesen

Der Rocko Mountain mit der Aeropress zubereitet

Christoph nutzt den v60 Filter und die Aeropress: "Ein herrlich fruchtiger und zugleich süßlicher Kaffee." Weiterlesen

Eni testet den Rocko Mountain

Eni verwendet Chemex und Aeropress: "Ein Kaffee, der mein Lieblingskaffee werden könnte." Weiterlesen

Jan testet den Rocko Mountain

Jan testet mit der Jebena, der Mokkakanne und der French Press: Die French Press ist sein Favorit. Weiterlesen

Bayreuther Kanne

Indre benutzt die Karlsbader Kanne, die Chemex und bereitet den Rocko Mountain als Cold Brew zu: "toll". Weiterlesen

 


Andy

Andy: experimentiert gerne mit dem Syphon

Andy bietet Menschen, die ihre Heimat verloren haben oder verlassen mussten, mit dem Sharehouse Refugio in Berlin einen Ort zum Arbeiten und Leben. Finden wir super. Und Andy findet unseren Rocko Mountain super. Den hat er mit dem v60 und dem Syphon getestet.

"Ich habe den Rocko Mountain drei Tage nach Röstung mit der Post geschickt bekommen – erster Pluspunkt: Röstfrischer Kaffee, der einem beim Öffnen der Aromapackung mit voller Wucht das Grinsen ins Gesicht drückt.” 1. Test: Rocko Mountain mit dem v60 Porzellanfilter: 16g Kaffee, mittelfeiner Mahlgrad, 250ml Wasser bei 94°C und los geht’s: Papierfilter durchspülen und dann “starte ich mit der „Bloomingphase“ und gieße 30ml gefiltertes Wasser ein (...) tiefe florale Aromen dampfen mir ins Gesicht.” 2. Test: Rocko Mountain mit der Syphon: 16g Kaffee, mittelfeiner Mahlgrad, 220ml vorgekochtes Wasser."

Afrika: Land des KaffeesZubereitung mit der Syphon

"Geschmacklich gibt es keinen großen Unterschied bei den Zubereitungsmethoden. Der Syphon ist stilvoll und faszinierend für einen chemischen Tiefflieger wie mich, aber schwieriger zu handhaben... Deswegen empfehle ich eher den v60. Er hat mehr beeinflussbare Variablen und das macht das Experimentieren interessanter. Gewinner ist aber auf jeden Fall der Rocko Mountain. Lässt man den fertigen Kaffee auf 60°C abkühlen paaren sich Noten von süßen dunklen Früchten mit den typisch äthiopischen floralen Anklängen. Erdbeeren, süße Zitrusfrüchte und eine Blumenwiese. Sonnengetrocknete Frühlingsgefühle. Das Berliner Wetter könnte sich von diesem Rocko Mountain eine Scheibe abschneiden. Der Rocko Mountain Kaffee ist der richtige Kaffee für Genießer, Experten und Miesepeter – er ist sehr komplex, überraschend und hat das Zeug zum Endorphincocktail."

Würdest du den Rocko Mountain deinen Freunden empfehlen? "Klares Ja. Hab ich auch gleich gemacht. Mit dem Rocko Mountain hat Hannes und Coffee Circle einen weiteren wichtigen Meilenstein gelegt. Das Ding wird in Zukunft schwer zu toppen sein, aber ich bin sehr gespannt!"

 


Der Rocko Mountain im Test

Christoph: der Student ist großer Fan des Rocko Mountains

Christoph empfiehlt den Rocko Mountain für einen gemütlichen Brunch mit Freunden. Für die Zubereitung des Kaffees hat er den Hario v60 Handfilter und die Aeropress genutzt. Ergebnis? Ein Fruchtcocktail aus Blaubeeren und Erdbeeren.

"Mit großer Vorfreude öffnete ich sofort die Packung. Ein herrlich fruchtiger Duft strömte mir entgegen und es war klar, dass ich mir sofort die erste Tasse aufbrühen muss. Hierzu verwendete ich meinen Hario v60 Handfilter kombiniert mit 15g Kaffee und 250ml Wasser (Wassertemperatur 94°C). Der Mahlgrad des Kaffees war mittelgrob (vergleichbar mit normalem Haushaltszucker). Das Ergebnis war ein herrlich fruchtiger und zugleich süßlicher Kaffee. Um das volle Spektrum des Rocko Mountain zu erleben, wollte ich ihn auch noch in meiner AeroPress zubereiten. Hierbei erwartete ich eine Tasse Kaffee mit einem kräftigeren Körper, hervorgerufen durch die gelösten Kaffeeöle. Für diese Zubereitung wählte ich folgende Parameter: 14g Kaffee für 220ml Wasser (Wassertemperatur 94°C) bei einem ebenfalls mittelgroben Mahlgrad. Hierbei war das Ergebnis noch fruchtiger und die Geschmacksnoten von Blaubeere und Erdbeere kamen noch kräftiger zur Geltung.

Zubereitung mit dem v60Der Kaffee läuft!

Insgesamt war ich bei beiden Zubereitungsmethoden von dem Geschmack sehr begeistert und würde mir somit den Rocko Mountain auch immer wieder kaufen. Die Wahl der Methode ist hierbei wohl jedem selber überlassen."

Fazit: "Die Frage, ob ich den Rocko Mountain weiter empfehlen würde, kann ich klar mit Ja beantworten, da er ein mildes wohltuendes Geschmackserlebnis bietet und sogar den ein oder anderen überzeugt hat, der nicht so gerne Kaffee trinkt."

 


Hoch lebe die Chemex!

Eni: hat ihren neuen Lieblingskaffee gefunden

Für Eni ist der Rocko Mountain schon jetzt ihr neuer Liebslingskaffee. Für sie ist es der perfekte Begleiter für Tage, an denen man mit einem guten Buch, in eine Decke eingehüllt und dem Regen lauschend am Fenster sitzt. Sie hat den Rocko Mountain mit der AeroPress und der Chemex getestet.

Mengenangaben für die kleine Chemex (3 Cup): 4 TL (ca. 15g), mittlerer Mahlgrad. Und für die 6 Cup Chemex: 6-8 TL (ca. 20-30g) Kaffee. Die Aeropress hat Eni mit 4 TL (ca. 15g) Kaffee mit einem mittleren Mahlgrad aufgebrüht.

"Geschmeckt hat er mit beiden Zubereitern sehr, sehr gut. Aber am besten fand ich ihn mit dem Chemex Coffeemaker zubereitet, weil er da viel weicher geschmeckt hat. Ich finde die Aeropress ist gut für starken Kaffe, aber wenn man eher milden Kaffee mag, dann finde ich den Chemex besser. Damit hat er wunderbar weich und rund geschmeckt und man hat seine Aromen richtig gut geschmeckt. Schön fruchtig. Vorallem die Erdbeeraromen hat man dabei super gut geschmeckt. Bei der Aeropress war er, wie gesagt etwas stärker, wobei man auch da die verschiedenen Aromen herausschmecken konnte. Und süß war er bei beiden. Aber mein Favorit für die Zubereitung wird wohl der Chemex Coffeemaker bleiben. Aber egal wie zubereitet, der Rocko Mountain ist ein Kaffee der absolut mein Lieblingskaffee werden könnte. Ein Kaffee für Menschen, die schweren, schokoladigen und süßen Kaffee mögen. Schön süß und schwer schokoladig!"

So trinkt Eni ihren Kaffee!Rocko Mountain mit der Chemex zubereitet

Würdest du den Rocko Mountain deinen Freunden empfehlen? "Absolut! Weil ich schon beim ersten Schluck dachte, 'boah wie geil!'. Und ein Kaffee, bei dem beim ersten Schluck schon so ein tiefes Zufriedenheitsgefühl entsteht und sich ein tiefer Seufzer aus der Kehle löst, den muss man weiter empfehlen. Wie gesagt, für mich wird es wohl ein absoluter Lieblingskaffee werden. Und Lieblinge empfiehlt man gerne weiter!"

 


Besuch aus Äthiopien und Eritrea

Jan: bereitet den Rocko Mountain traditionell äthiopisch zu

Auf Jans Ergebnisse waren wir besonders gespannt. Denn er kündigte an, den Rocko Mountain in einer traditionell äthiopischen Kaffee-Zeremonie mit der Jebena aufzubrühen. Gemeinsam mit Freundinnen aus Eritrea und Äthiopien hat er den Kaffee mit der Jebena, der Mokkakanne und der French Press probiert.

"1. French-Press (60g mittlerer Mahlgrad, 1l Wasser, 4 Minuten Ziehzeit) Geschmack: fruchtig, beerig, vollmundig, leichte Säure. Insgesamt ein fruchtbetonter, milder und sehr spezieller Geschmack. 2. Mokka-Kanne (feiner Mahlgrad) Geruch: beerig, Noten von Heidelbeeren, Rhabarber, Schokolade und Zitrus; Geschmack: sehr ausgeprägte Säure. 3. Jebene (gröberer Mahlgrad, 3 mal im Jebene aufgekocht) Geschmack: relativ leicht, atypisch, noch deutliche Säure; 2. Durchgang mit selektionierten Bohnen (hellere Bohnen aussortiert, üblicher Vorgang in Eritrea): kräftiger, etwas weniger Säure.

Jan's Freundin aus Addis AbebaKaffee-Zeremonie mit der Jebena

Den Eritreerinnen war’s zu sauer, sie würden den Kaffee dunkler rösten. Meine Freundin aus Addis Abeba empfand die Säure als guten fruchtigen Geschmack. Am besten war der Rocko Mountain für uns in der French-Press. Wahrscheinlich eignet er sich als Filterkaffee am besten."

Fazit: "Den Rocko Mountain würden wir Freunden empfehlen, die Filterkaffee trinken oder Kaffee mit einer French-Press zubereiten."

 

Indre Berendes: empfiehlt den Rocko Mountain als Cold Brew

Indre hat den Rocko Mountain in drei verschiedenen Varianten getestet: Mit der Karsbader Kanne, der Chemex und als Cold Brew Version. Dadurch kam sie in den Genuss der vollen Komplexität der Aromenvielfalt des Rocko Mountains.

1. Mit der Karslbader Kanne: "sehr fruchtig (Erdbeere), angenehme Säure nach Orange, aber auch floral, im Abgang eher kurz und flott." 2. Mit der Chemex: "hier kommt eher eine leichte Süße nach Vollmilchschokolade in den Vordergrund, aber die Fruchtsäure bleibt dominant, Säure und Geruch bleiben ausbalanciert." 3. Als Cold Brew: "toll! mit Eiswürfeln und kalter Milch ein echtes Geschmackserlebnis! Auch hier im Abgang noch clean und angenehm ausbalanciere Säure und Süße."

Fazit: "Der Rocko Mountain Kaffee ist der richtige Kaffee für einen Kaffeetrinker, der das Besondere des Kaffees versteht, der Säure betonte Kaffees mag und gute Qualität zu schätzen weiß! Afrikanischer Kaffee in seiner ganzen Brandbreite."

Unsere Kaffees im Überblick

Dieser Artikel könnte Dich auch interessieren

 
  

Sonnentrocknung

Gewaschen oder getrocknet?

Unser Espresso wird auf die traditionelle Weise sonnengetrocknet, während unsere Kaffees gewaschen werden. Worin liegt der Unterschied zwischen den beiden Aufbereitungsmethoden? Weiterlesen!