Während sich Third Wave-Kaffee in den USA und Skandinavien bereits etablieren konnte und auch in Deutschland kein Fremdwort mehr ist, steckt die Bewegung in der Schweiz noch in den Kinderschuhen. Wir haben uns vor Ort auf Spurensuche begeben, um Dir einen ersten Einblick in die noch kleine, aber feine Schweizer Third-Wave Kaffeeszene zu geben.

 
 

Third wave of coffee schwappt in die Schweiz

 

Unter Third Wave, der dritten Revolution des Kaffees, versteht man eine Bewegung, die Kaffee nicht nur als ein einfaches Konsumgut betrachtet, sondern vielmehr als ein hochwertiges und komplexes Produkt wie beispielsweise Wein ansieht.

Die erste Kaffeewelle ermöglichte jedermann in den 1950er Jahren preiswert gemahlenen Kaffee im Supermarkt zu kaufen. Mit der zweiten Kaffeewelle, die vor allem durch Starbucks und Co. und durch die Verbreitung der Espressomaschine bestimmt wurde, konnten Konsumenten ihren Kaffee nun mit Milch und Sirup auch To-Go bestellen. Mit der dritten Kaffeewelle erfolgt die Rückbesinnung auf das bewusste Geniessen von hochwertigem Kaffee. Hierbei wird der Fokus nicht nur auf die verschiedenen Zubereitungsarten von Kaffee gelegt, sondern auch auf Transparenz und Fairness auf der gesamten Lieferkette geachtet.

Die Bezeichnung - Third Wave Coffee Movement - stammt aus den USA und konnte dort und in den Skandinavischen Ländern als erstes Fuss fassen. Nun gewinnt die Kaffee-Bewegung international immer mehr an Bekanntheit - selbst in Nordkorea gibt es bereits erste Third-Wave Coffee Shops. Bei diesem globalen Kaffee-Trend haben wir uns gefragt,  wie steht es eigentlich um die Third Wave Bewegung in der Schweiz? Wir haben uns vor Ort auf Spurensuche begeben, um Dir einen ersten Einblick in die Schweizer Kaffeeszene zu geben.

Chemex Kaffeezubereiter

Drip Station für FilterkaffeeAeropress Kaffeezubereiter

 


Cafés und Röstereien in der Schweiz

Traditionell orientiert sich die Schweiz eher an der italienischen Kaffeekultur und so erstaunt es nicht, dass man vielerorts guten Espresso trinken kann. Zahlreiche Schweizer Kaffeetrinker schätzen, die für italienische Espressi typischen dunklen Röstungen mit besonders kräftigen Aromen. Third Wave Kaffee ist bisher nur in vereinzelten Cafés und kleinen Röstereien zu finden. In Zürich zelebrieren Bear & Cow und das Café Henrici alternative Brühmethoden und in Basel bieten die Cafés Frühling und Pfifferling Deli verschiedene Kaffees und Third-Wave typische Zubereitungsarten an. Generell konnten wir feststellen, dass ein wachsendes Interesse an Spezialitätenkaffees besteht und auch in der Café-Szene entsprechend verfolgt wird.

Café FrühlingAuch die Schweizer Röstereien befassen sich immer mehr mit Thrid Wave und den unterschiedlichen Röstverfahren, die sich daraus herleiten lassen. So bieten Röster wie z.B. Stoll oder Blaser vermehrt Single Origin Kaffees an. Single Origin Kaffees umfassen sortenreine Bohnen, die aus einem einzigen Anbaugebiet stammen und nicht mit anderen Kaffeesorten gemischt werden. Außerdem werden die Kaffees kürzer, schonender und somit heller geröstet, um den Eigengeschmack der Kaffeebohne stärker zur Geltung zu bringen.

Neue kleine Röstereien wie Haenowitz & Page in Basel verwenden zudem Trommelröster für die Verarbeitung ihrer Kaffees. Mit dem Trommelröster werden Kaffees besonders schonend bei ca. 230°C nicht länger als ca. 20 Minuten geröstet. Durch das schonende Röstverfahren können sich die Aromen des Kaffees besonders gut entfalten und sind zudem wesentlich magenfreundlicher als industriell hergestellter Kaffee.

Ausserdem setzen Haenowitz & Page seit ihrem Start letzten Jahres voll auf sozial und ökologisch nachhaltigen Kaffee und rösten nur Bohnen aus direktem Handel.

KaffeefilterFörderer des Slow Coffee Movements

Weiteren Aufschwung erhält die Bewegung durch Initiativen wie die der Kaffeemacher. Ihr Ziel ist es, das Bewusstsein für Kaffeequalität in der Schweiz zu stärken sowie den sozialen und nachhaltigen Anbau und Handel von Kaffee zu fördern. Der Initiative ist eine Kaffeeakademie angegliedert, die eine grosse Auswahl an Kursen und Reisen in Kaffeeanbauländer anbietet.

Interessanterweise wird hier die Third Wave Bewegung als Slow Coffee Movement vorangetrieben, in Anlehnung an die internationale Slow Food Bewegung. Gut möglich, dass sich der Begriff Slow Coffee anstelle von Thrid Wave in der Schweiz durchsetzen wird - wir sind gespannt!

P.S.: Eine kleine Leseempfehlung für diejenigen, die noch mehr über die neue und wachsende Schweizer Kaffeekultur lesen möchten:  Hotellerie und Gastronomie über Filterkaffee

Außerdem: Unsere Coffee-Guides durch Zürich und Basel sind als kostenlose App die optimale Ausrüstung für die eigene 3rd-Wave-Schatzsuche! Viel Spaß!