Hilfe
 
 
#Rezepte

Kochen mit Kaffee – wir haben es ausprobiert

Ein Beitrag von Marvin Wecke in der Kategorie #Rezepte  vom 6. Dezember 2016

Die Temperaturen werden immer eisiger, der Winter naht – Zeit um die eigenen Kochkünste zu verbessern und um unseren geliebten Kaffee einmal von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen! Wir haben uns entschlossen einige Experimente durchzuführen und die Basis für ein Kaffee-Dinner zu schaffen.

Führt man sich vor Augen, dass Kaffee mehr als 800 unterschiedliche Aromen enthält, ist es naheliegend Kaffee als Gewürz zu verwenden. Doch eine konkrete Vorgehensweise, wie genau man diese Idee umsetzen könnte, hatten wir zunächst nicht. Also entschlossen wir uns, einige Experimente durchzuführen, um Kaffee in ein Dinner zu integrieren. Dieser Blogartikel ist die Grundlage für das Kaffee-Dinner, das ihr in einem weiteren Artikel nachlesen könnt. Vorab ein paar grundlegende Informationen: Gerösteter Kaffee besteht zum größten Teil aus Zellulose, Pflanzenfetten (den Kaffeeölen), der Fruchtsäure des Kaffees und zu einem geringen Anteil aus Protein. Das klassische Kaffeearoma ist vorwiegend wasserlöslich, während sich das Kaffeeöl durch Fett und Wärmezufuhr lösen lässt. Kaffee kann natürlich auch gegessen werden. Je nach Sorte bzw. Röstgrad schmeckt der Kaffee eher fruchtig, schokoladig-kräftig, bis hin zu würzig. Davon ausgehend haben wir verschiedene Verarbeitungsmethoden ausprobiert, die Ergebnisse anschließend verkostet und überlegt, wie die gewonnenen Aromen in Gerichte integriert werden könnten.

Getestet haben wir: Salz, Öl, Butter, „Erde“ und Schokolade mit Kaffee

Kaffeesalz

Frisch gemahlene Bohnen

Das Herstellen von Kaffeesalz ist simpel und das Ergebnis super lecker! Vorab haben wir verschiedene Kaffees getestet und uns für Limu entschieden, der mit seinem ausgewogenen Körper wunderbar passt. Deutliches, schokoladiges Kaffeearoma und spannende Fruchtnoten kommen bei einem Verhältnis 1:1 mit grobem Meersalz sehr gut zur Geltung. Um dem Ganzen mehr Pepp zu verleihen, haben wir weitere Gewürze ausprobiert: Paprikapulver, etwa ¼ der Kaffeemenge, gab dem Kaffeesalz mehr Tiefe und eine leicht zimtige Süße. Die Kombination aus Kaffee und schwarzem Pfeffer empfanden wir als sehr interessant. Wir empfehlen beim Würzen von Fleisch und Gemüse diese Mischung erst nach dem Braten hinzuzugeben.

Kaffeeöl und Kaffeebutter – ein Traum!

Das Öl sorgsam auf 60-70° erwärmen und den zerstoßenen Kaffee dazu geben. Insgesamt haben wir 200 ml Öl mit etwa 50 g Kaffee vermengt, das Öl über Nacht ziehen lassen und abschließend gefiltert. Das Ergebnis ist ein Öl mit süßlich, erdigem Aroma. Die in dem Kaffee enthaltenen fruchtigen Noten sind dezent wahrzunehmen. Für die Kaffeebutter haben wir zunächst braune Nussbutter hergestellt und danach mit gebrühtem Duromina veredelt. Nussbutter lässt sich ganz einfach herstellen, indem ihr Butter schmelzen und bei mittlerer bis hoher Hitze vorsichtig karamellisieren lasst. Es entsteht ein wundervoll nussiges Aroma, das perfekt zu fruchtigen Kaffees passt. Wir haben auf 250 g Butter 100 ml Duromina und eine Prise gutes Meersalz gegeben. Nicht vergessen: gut und kräftig schütteln bis es zur Emulsion der einzelnen Bestandteile kommt.

Experimentieren mit Kaffeeerde

Frisch gemahlener Kaffee

Die von uns kreierte Kaffeeerde war leider ein Reinfall. Die ursprüngliche Idee war mit dunklem Brot, Pumpernickel, Nüssen und Kaffee etwas zu kreieren, das der Optik von Erde ähnelt, etwas Crunch hat und unseren Kaffee in besonderer Weise hervorhebt. Es ist uns aber schlicht und ergreifend nicht gelungen, diese Idee schmackhaft umzusetzen.

Kaffeeschokolade mit Yirgacheffe Kaffee

Last but noch least unsere Kaffeeschokolade, die wir zusammen mit unseren Freunden der Kakaomanufaktur Belyzium kreiert haben. Hierfür haben wir Yirgacheffe Kaffee ausgewählt, der seine fruchtigen Aromen wunderbar in die Schokolade transportiert. Die Tafeln können für eine Vielzahl von Desserts und Rezepte verwenden werden.

Marvin Wecke

Marvin ist gebürtiger Berliner und ausgewiesener Marketingexperte. Nachdem er Erfahrung in ein paar Berliner Startups sammeln konnte, verstärkt er nun Coffee Circle im Online Marketing und Produktmanagement. Er ist bekannt für seine Leidenschaft für alles was mit Essen und Trinken zu tun hat und daher genau richtig bei uns!

Es gibt 0 Kommentare zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden