Hilfe
 
 
Unser Trinkwasserprojekt für die Region Jimma
#Projekte

Projektupdate: Wasserversorgung in Äthiopien

Ein Beitrag von Lea in der Kategorie #Projekte  vom 17. November 2016

Mit deiner Unterstützung verbessern wir bis 2017 die Wasser- und Hygieneversorgung für mindestens 18.900 Menschen in Äthiopien. Heute berichten wir euch stolz, dass insgesamt zwei große Wasserreservoirs fertiggestellt und mit dem Bau von Wasserkiosken begonnen wurde.

Finale Schritte bei den Wasser-Reservoirs

Im April wurde die Homecha Quelle, die sauberes Trinkwasser für 7.200 Menschen sichert, erfolgreich erschlossen. Die Quelle liegt in der Regierungszone der Mana Regierung, zwischen den Dörfern Doyo Tolie und Doyo Bikila. Heute können wir euch von der Fertigstellung von zwei Wasserreservoirs berichten: ein 100 m³ und ein 50 m³ großes Wasserreservoir werden das frische Quellwasser in Zukunft sammeln und vor Verunreinigung schützen. Um das saubere Wasser aus den Reservoirs zu den Kaffeebauern und ihren Familien zu bringen, wurde zudem mit dem Bau von Wasserkiosken begonnen. Sogenannte Wasserkioske sind Stationen, bei denen das saubere Wasser gegen eine geringe Gebühr geregelt ausgegeben wird. Eine Gebühr ist deshalb wichtig, um die Wertschätzung von Wasser zu erhöhen sowie den langfristigen Erhalt der Wasserkioske zu finanzieren.

Projektupdate: Wasserversorgung in Äthiopien
Projektupdate: Wasserversorgung in Äthiopien
Projektupdate: Wasserversorgung in Äthiopien
Projektupdate: Wasserversorgung in Äthiopien
Projektupdate: Wasserversorgung in Äthiopien
Projektupdate: Wasserversorgung in Äthiopien

Do it yourself im Straßenbau

In Äthiopien sind die ländlichen Gebiete teilweise kaum mit Straßen ausgestattet. Der Materialtransport zu Baustellen gestaltet sich daher umständlich. Um trotz mangelnder Infrastruktur mit dem Bau eines Wasserkiosks beginnen zu können, trommelte unser WaSH-Team die Dorfgemeinschaft zusammen. Gemeinsam bauten sie die benötigte Straße einfach selbst – Do it yourself!

Zuletzt bleibt zu erwähnen, dass Ende September ein Review Meeting stattfand, um die Fortschritte der Projekte zu reflektieren. Vertreter der Kaffeekooperative diskutierten gemeinsam mit Repräsentanten der Gesundheits-, Wasser-, Finanz- und Agraradministration sowie der Projektkoordination über Herausforderungen des bisherigen und weiteren Projektverlaufs. Wir sind gespannt und freuen uns schon darauf, euch von den nächsten Fortschritten zu berichten!

Es gibt 0 Kommentare zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden