Hilfe
 
 
Wir stellen vor: Süßer Wolz
#Interviews

Wir stellen vor: Süßer Wolz

Ein Beitrag von Jonas Husarek in der Kategorie #Interviews  vom 3. Februar 2017

Wer auf der Suche nach einem veganen Berliner Hotspot ist und Lust auf unseren Kaffee hat, wird nun auch in Mitte fündig. Im April des letzten Jahres hat dort ein sehr zu empfehlendes Café eröffnet, das sich den Veganismus auf die Fahne geschrieben hat. Ladies and Gentleman, we proudly present: Süßer Wolz!

Update, Juli 2017: Leider ist das Café Süßer Wolz inzwischen geschlossen. Wir wünschen Christian für die Zukunft alles Gute.

Süß. Vegan. Bio. Fair. Nachhaltig.

Diese Schlagworte prangern an der grauen Wand neben der großen Thekenfront. Im späteren Verlauf meines Gesprächs mit Besitzer und Inhaber Christian Wolz stelle ich fest, dass diese vielmehr seine Idee und Philosophie widerspiegelt, als bloße Wanddeko zu sein – doch dazu später mehr.

Beim ersten Begutachten des großen Raumes bemerke ich die Geradlinigkeit der sehr schlichten Einrichtung. Statt industrial chic und vielen verspielten Details, lebt der Süße Wolz von minimalistischer Einrichtung, Farbakzenten und wenig Schnickschnack. An einer Wand hängt ein großes Bild eines Waldes und im Hintergrund erklingen ruhige Naturgeräusche, anstelle lauter Musik. Christian fragt mich, ob ich etwas Trinken möchte. Ich entscheide mich für einen Cappuccino mit unserem Espresso Sidamo, den er mir mit Hafermilch empfiehlt, denn Kuhmilch “gibt’s hier nicht”. Ich, als Omnivore, willige ein und Christian beginnt hinter seiner glänzenden Rocket V8 zu arbeiten, nebenbei erzählt er mir, was sich hinter den fünf Schlagwörtern an der Wand und seiner damit verbundenen Idee steckt.

Wir stellen vor: Süßer Wolz
Wir stellen vor: Süßer Wolz
Wir stellen vor: Süßer Wolz

„Wie man das von früher kennt, nur modern interpretiert“

Der süße Wolz versteht sich als klassisches Café, “wie man das von früher kennt, aber modern interpretiert”, gibt mir Christian zu verstehen. Ziel sei es unter anderem, den veganen Trend auch für die Berliner attraktiv und zugänglich zu machen, die sich bisher von Mischkost ernähren und Lust haben Neues zu entdecken. Neben diversen Torten und Kuchen bietet Christian auch einiges an Rohkost an. Für diejenigen die Rohkost mit Paprika und Salat assoziieren: Rohkost darf lediglich einer Maximaltemperatur von ca. 40 Grad ausgesetzt werden – Christians Rohkostkuchen und -pralinen werden also nicht gebacken. Apropo backen, Christian backt alle seine süßen Leckereien selbst und schwingt, je nach Bedarf, drei bis viermal in der Woche den Schneebesen. Ergänzt wird sein veganes Angebot durch wechselnde Suppen, wie Brokkoli-Cashew-Suppe und diverse Getränke. Neben Schorlen und Säften von Demeter, bietet der Süße Wolz auch heiße Schokolade, hochwertige Tees und Espresso-Spezialitäten an. Christian schmeckt unser Espresso Sidamo mit Abstand am Besten, weil dieser den Geschmack vieler seiner Kunden anspricht, und aufgrund des nachhaltig, fairen Aspekts hervorragend in sein Konzept passt.

Christian ist neben dem Verkauf von ausschließlich pflanzlichen Lebensmitteln besonders wichtig, dass diese nicht zu Lasten anderer produziert werden. Alle angebotenen Speisen und Getränke sind zu 100% bio-zertifiziert, fair gehandelt und, wenn möglich, aus der Region. Diese Maxime bezieht er auch auf die Einrichtung. Vom Fußboden über Möbel, bis hin zu Flyern und Reinigungsmitteln ist im süßen Wolz nahezu alles vegan.

Wir stellen vor: Süßer Wolz
Wir stellen vor: Süßer Wolz
Im veganen Café Süßer Wolz gibt es unseren Kaffee
Wir stellen vor: Süßer Wolz
Wir stellen vor: Süßer Wolz

Mein persönliches Fazit: Absolut empfehlenswert!

Christian arbeitet mit sehr viel Engagement und Freude an seiner Arbeit – das spürt man. Der süße Wolz bietet eine sehr gute Alternative zu den übrigen veganen Cafés in Berlin und überzeugt mich mit seiner sehr ruhigen Atmosphäre, die einem bei der Entschleunigung des stressigen Alltags hilft.

Details: Brunnenstraße 165, 10119 Berlin // Mo. geschlossen // Di.-Fr. 11:00 – 18:00 Uhr // Sa. & So. 12:30 – 18:30 // suesser-wolz.de/

Jonas Husarek

Jonas kommt ursprünglich aus der Nähe von Hannover. Nach einer Ausbildung zum Marketingkaufmann studiert er nun Oecotrophologie in Fulda und unterstützt aktuell das Marketing-Team. In seiner Freizeit macht Jonas gerne Sport oder betätigt sich in vielerlei Hinsicht kreativ. Sein Lieblingskaffee ist der Duromina.

Es gibt 0 Kommentare zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden