Hilfe
 
 
Richtig guter Kaffee mit dem Espresso-Kocher

Themenwelt: Espressokocher

Espressokocher kochen Espresso – oder doch nicht?

Die Bezeichnung Espressokocher ist zwar geläufig aber nicht ganz gerechtfertigt, weil ein Espresso in der Zubereitung einen Druck von 9 Bar benötigt. Eine Herdkanne schafft nur ca. 1,5 Bar. Zudem schmeckt der Kaffee aus der Bialetti zwar kräftig und konzentriert, ist jedoch nicht mit dem Aroma und der dichten Crema eines Espressos vergleichbar. Für einen schnell zubereiteten, kräftigen Moka ist der Espressokocher allerdings bestens geeignet.

... und jetzt: genießen!
Sortenreine Arabica Bohnen

Unsere Espressobohnen eignen sich hervorragend für einen kräftigen Moka aus dem Espressokocher

Der Klassiker: Bialetti Moka Express

Die Zubereitung

Wasser vorheizen
1

Heize das Wasser vor. Denn, wenn du die Kanne direkt auf die Herdplatte setzt, erhitzt du das Metall der ganzen Kanne zu stark.

Vorgeheiztes Wasser einfüllen
2

Achte darauf, den Kaffee für die Espresso-Kanne etwas gröber als für die Espressomaschine (Siebträger) zu mahlen. Füll das vorgeheizte Wasser bis kurz unter das Ventil in den Wasserbehälter.

Filter einsetzen, Kaffeepulver einfüllen und Kanne schließen
3

Setze nun den Filter aus Metall ein und fülle den Filter bis zum Rand. Das beste Ergebnis wird erreicht, wenn du den Kaffee leicht mit deinen Fingern zusammendrückst.

Kaffee kochen
4

Stell die Herdplatte auf mittlere Hitze ein. Zu hohe Hitze verbrennt den Kaffee. Bleib am Herd, denn schon nach wenigen Minuten ist dein Kaffee trinkfertig.

Epresso-Kanne beobachten und horchen
5

Nimm die Kanne vom Herd, sobald ein ständiger Strahel Kaffee austritt. Die Resthitze wird das gesamte Wasser nach oben drücken.

Mokka-Kaffee genießen!
6

Gieße den Mokka Kaffee in eine Espresso-Tasse… und jetzt: genießen!

Alles, was du brauchst:

fruchtig, kräftig

Noten von Marzipan und Nougat

kräftig, dunkel

kräftig, schokoladig

Alle Zubereiter auf einen Blick