Unser App - Coffee Guide Wien In diesem Coffee Guide präsentieren wir Dir die besten Cafès der Kaffeestadt Wien. Der Legende nach sind die Wiener bereits im Jahr 1683, nach der zweiten Belagerung der Türkischen Armee auf die zurückgelassenen Bohnen der Osmanen gestoßen – hielten sie allerdings zunächst für Kamelfutter. Angeblich erkannte ein Pole, was mit der braunen Bohne anzufangen ist und gründete das erste Kaffeehaus in Wien.

Das Beste: Unseren Coffee Guide Wien erhältst Du als iPhone oder Android App kostenlos hier bei Guidewriters.

 
 

Coffee Guide WienAuch wenn es sich hierbei lediglich um einen Mythos handelt, ist die geschichtsträchtige Kaffeehauskultur Wiens heute eine Institution und international bekannt. Doch auch jenseits der prunkvollen und traditionslastigen Kaffeehäsuer etabliert sich langsam eine alternative Kaffeekultur in Wien, die den Fokus auf die Qualität des Kaffees richtet und bewusst auf Kitsch und Pomp verzichtet. 

Unser Coffee Guide ist als eine Momentaufnahme zu verstehen, denn das Kaffeeangebot in Wien und den jeweiligen Cafés ändert sich ständig. Deshalb freuen wir uns über alle Deine Hinweise. Mit unserem Café-Stadtführer wollen wir Dir die Orte und Menschen näherbringen, die mit Leidenschaft und viel Verständnis Kaffee und Espresso auf höchstem Niveau zubereiten.

 

1. Bezirk – Innere Stadt

Kaffeeküche

Inmitten der hektischen Szenerie des U-Bahnhofs Schottentor, der Haltestelle schlechthin für Studierende, Berufstätige und Touristen, befindet sich die Kaffeeküche. Stets gut besucht bietet sich das kleine Café ideal für eine Verschnaufspause an. Die Kaffeebohnen kommen aus der kleinen Rösterei Tribeka in Graz. Neben Espressi, Lattes, Chais und einigen Bio-säften gibt es auch eine Auswahl an einfachen Speisen, wie Sandwiches, Croissants und Brioches. Die Chais und Kaffeegetränke sind für die heißen Tage auch in geeister Form und als Frapées erhältlich. Die Kaffeeküche wurde übrigens 2007 für den Adolf Loos Staatspreis im Bereich Design und Gestaltung nominiert. 

Tipp: Ein geeister Milchkaffee und dazu ein Croissant - womöglich, das beste Wiens. 

Espresso-Check: Tribeka, 100% Arabica (Nicaragua & Brasilien) – satte Crema und kräftiger Körper.

Details: U Schottentor // Mo – Fr: 07:00-20:00, Sa und So geschlossen // August und Weihnachten ist geschlossen//www.kaffeekueche.at/

 

Kaffeeküche

 
 

4. Bezirk - Wieden

Radlager

Wie der Name bereits vermuten lässt, gibt es hier Fahrräder. Um genau zu sein, italienische Vintage-Rennräder aus den 70er und 80er Jahren. Der Concept Store, verkauft und repariert aber nicht nur Fahrräder, sondern bietet dazu auch noch typisch italienischen Espresso und kleine Speisen an. Der Espresso kommt aus dem neapolitanischen Familienbetrieb Caff. S. Passalacqua SpA. In der Mazzer Mühle gemahlen und in einer Faema E61 Espressomaschiene zubereitet, werden Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato auf traditionell italienische Weise. 

Tipp: Einen Blick in den Showroom des Cafès werfen lohnt sich für jeden Fahrradliebhaber, hier ist ein beeindruckendes Sortiment an ausgefallenen Fahrradschmuckstücken zu finden.

Espressocheck: Passalacqua Harem, 100% Arabica und jamaica Blue Mountain- sehr dunkel geröstet mit einem kräftigen Aroma.

Details: Operngasse 28 // Mo – Mi: 10:00-20:00, Do – Sa: 10:00-24:00, So geschlossen // www.radlager.at

 

Radlager

 
 

Kaffeefabrik

In der sechs Quadratmeterkleinen, aber feinen Kaffeebar kann der Gast aus mindestens zwei immer wieder wechselnden Espressosorten sowie drei unterschiedlichen Filterkaffes auswählen. Diese werden in der zweigruppigen Dalla Corte Evolution Espressomaschine oder in der  V60 von Hario, der Chemex oder Karlsbader Kanne zubereitet. Im puristischen Design wird das Augenmerk ganz auf den Kaffee gerichtet. Trotz der wenigen Quadradmeter und dadurch entsprechend geringen Sitzmöglichkeiten lässt es sich hier gut mit einer Zeitung für einige Zeit verweilen.

Für die nicht-kaffeetrinkende Bevölkerung wird Tee, Biobier von der Gusswerk Brauerei in Salzburg und Obstsäfte der Familie Leeb aus dem Burgenland gereicht. Der Kaffee ist natürlich auch für den Hausbedarf erhältlich.  

Tipp: Liebesgrüße aus Moskau: hier wird Heldvodka aus Berlin verkauft. Und dazu noch mit Kaffee kombiniert. Na starovje!

Espresso-Check: Grandoro Catura- reinsortig. Spritzig und mit einer feinen Säure, voller Körper mit einer Note von Vanille und Schokolade.

Details: Favoritenstraße 4-6 // Mo – Fr: 8:00-18:00 Uhr; Sa: 11:00-17:00 Uhr, So geschlossen // www.kaffeefabrik.at/

 

Kaffeefabrik

 
 

6. Bezirk - Mariahilf

Akrap Finest Coffee

Nicht weit von der trubeligen Mariahilfer Straße entfernt befindet sich die Espressobar von Akrap Finest Coffee. In gemütlicher Atmosphäre kann der Gast hier Espresso in all seinen Zubereitungsvarianten genießen – mit Milch und ohne, einfach, doppelt oder als triple. Geröstet wird der Kaffee in einer kleinen Rösterei in Mailand. Zur Auswahl stehen zwei Single Origins, zu 100% aus Arabica- Bohnen bestehend und zwei Blends. Ein offener Durchgang zum danebengelegenen Feinkostgeschäft „Feinkoch“ ermöglicht den Cafébesuch mit einem Einkauf für das Abendessen zu verbinden. 

Tipp: Der hausgemachte Schokoladenkuchen im Glas ergänzt sich wunderbar einem doppelten Espresso.

Espresso-Check: Mt. Elgon: 100% Arabica- Bohnen mit kräftigem Körper. 

Details: Königsklostergasse 7 // Mo – Fr: 9:00-17:30, Sa: 10:00-16:30, So geschlossen // www.akrapcoffee.com/

 

Akrap

 
 

8. Bezirk – Josefstadt

POC- People on Caffeine

Das POC befindet sich – fast versteckt könnte man meinen – in den Gemäuern der Alserkirche. Öffnet man die unauffällige Tür mit der Aufschrift „POC“ des Seitentraktes der Kirche, gelangt man in einen kleinen Raum, der hell und gemütlich eingerichtet ist. Im hinteren Teil befindet sich der Tresen, bestehend aus einer alten Werkbank. Darauf thront die zweigruppige la Marzocco Linea Espressomaschine mit Paddle und zwei Mazzermühlen. Der Kaffee kommt von der Rösterei Caffènation aus Antwerpen, Belgien. Auch Inhaber Robert legt großen Wert auf die verschiedenen Zubereitungsmöglichkeiten der Kaffees und berät gerne ausführlich seine Gäste. Ob Filterkaffee aus der Aeropress, dem Clever Coffee Dripper, dem Syphon oder ein klassischer Cappuccino –  alles wird hier mit größter Sorgfalt zubereitet. Dazu gibt es kleine Köstlichkeiten von den 12 Munchies. 

Tipp: Flat White, dazu ein Blaubeermuffin.

Espresso-Check: Caffènation, 100% Arabica- Bohnen. Wechselt saisonal: im Sommer gerne etwas fruchtiger mit feinen Säuren. Im Winter dann eher kräftig mit Schokoladen- und Nussaromen.

Details: Schlösselgasse 21 // Mo- Fr: 8:00-17:00, Sa und So geschlossen

 

POC

 
 

Kaffeemodul

Wie der Name schon verrät, ist das kleine Café in der Josefstädter Sraße modular eingerichtet. Viel Platz ist nicht vorhanden, die Sitzmöglichkeiten sind daher ausklappbar. Es werden täglich zwei verschiedene Espressosorten angeboten: eine fruchtige mit mildem Grundkörper und eine kräftigere Variante. Hinzu kommt eine Reihe an Filterkaffees, die hier auf Wunsch auch kalt extrahiert werden. Die Kaffees werden von dem Direktimportröster Quijote Kaffee aus Hamburg bezogen. Auch Gastkaffees anderer Röster befinden sich immer wieder in einer der Mühlen. 

Tipp: Gebäck von der Zola Auböck Bäckerei kombiniert mit einem Cortado sorgt für einen guten Start in den Tag!

Espresso-Check: Houseblend No.1: 100% Arabica Bohnen- ausbalancierte Schokoladenaromen mit einer feinen Fruchtsäure von Waldbeere und Honig.

Details: Josefstädter Straße 35 // Mo – Fr: 7:30-17:30, Sa und So geschlossen // www.kaffeemodul.at/Kaffeemodul/Home.html

 

Kaffeemodul

 
 

9. Bezirk- Alsergrund

CaffèCouture 

Vis à  vis  vom  Universitätscampus werden bei CaffèCouture von Montag bis Freitag Kaffeespezialitäten und -rariäten verkauft. Gearbeitet wird mit erstklassigen technischem Equipment. In der Marzocco Strada werden ausgezeichnete Espressi zubereitet und Filterkaffees  aus der Hario V60, Chemex und der Aeropress angeboten. Die Kaffees werden saisonal und vermehrt direkt bei den Kaffeebauern eingekauft. Zudem sind immer wieder „Cup of Excellence“- Kaffees erhältlich. Den Preis für den Kaffee bestimmt der Gast. Wie viel ist Dir eine gute Tasse wert? Die Zahlweise soll mehr Bewusstsein für die Qualität der Kaffees schaffen.

Wie vielseitig das Produkt Kaffee eingesetzt werden kann, beweist Inhaber und mehrfacher Barista- Champion Georg Branny. Neben dem breiten Kaffee- und Zubereitungsangebot, experimentiert er gerne mit den gegensätzlichen Aromen, die sich bei der Kombination von Cocktails und Kaffee ergeben. (Das Café wird durch ein zweites Geschäft dem „Showroom“ gleich nebenan ergänzt. Dort finden regelmäßig Präsentationen, Workshops und individuelle Trainings statt. Auch technische Ausstattungen für den Eigenbedarf können hier erworben werden.)

Tipp: Ein hausgemachtes Proscuitto Panini und anschließend einen Espresso. Einfach und gut. (Aufgepasst! die Paninis sind nur Di und Do erhältlich)

Espresso-Check: Houseblend: 100% Arabica Bohnen, starker und würziger Körper.

Details: Garnisongasse 18 // Mo – Fr: 8:30-17:00 Uhr, Sa und So geschlossen // www.caffecouture.com/

 

CaffèCouture

 
 

Vienna School of Coffee

Die Bekanntheit von Johanna Wechselberger und ihrer Vienna School of Coffee gehen bereits weit über die Stadt Wien und Österreich hinaus. Wechselberger ist Brewmaster und eine von fünf Masterbarista mit Level 3 auf der Welt. Für passionierte Kaffeetrinker und die, die es werden wollen, führt kein Weg an diesem Geschäft vorbei. Zwischen 14 bis 20 Espressi- und Filterkaffeevarianten sind im wechselnden Angebot für den Hausbedarf erhältlich. Der direkt gehandelte Kaffee wird in der eigenen Rösterei „die Rösterin“ (http://www.dieroesterin.at/) verarbeitet und im Geschäft als auch online verkauft. Auch Kaffeezubehör ist in großer Auswahl zu erwerben. Darüber hinaus werden verschiedene Baristakurse und Kaffeeverkostungen angeboten. Wechselbergers Motto: „Das Leben ist zu kurz für schlechten Kaffee, lassen Sie sich beraten.“

Tipp: Wer seine Geschmackswahrnehmungen trainieren möchte, ist hier für eine Kaffeeverkostung- und schulung an der richtigen Adresse.

Espresso-Check: Die Auswahl ist groß! Wie wäre es mit einem Sidamo Hukunte- feine Zitrusaromen  mit einem komplexen fruchtigen sowie blumigen Körper?

Details: Hahngasse 22 // Aufgepasst nur samstags geöffnet: 10:00-15:00 // www.viennaschoolofcoffee.at/

 

Vienna School of Coffee

 
 

Coffee Pirates

Gegenüber vom alten AKH in der Spitalgasse haben im September 2012 die Piraten ihr Café mit Wohnzimmerflair eröffnet. Die Besitzer sind viel gereist um sich ihr Kaffeewissen anzueignen und sind stets bemüht, dieses auch an ihre Gäste weiterzugeben. Diverse Bilder an den Wänden erzählen von ihren Reisen und Kaffeeentdeckungen. Auf einem Diedrich IR 2,5 werden die erlesenen Rohbohnen für Espressi und Filterkaffee mehrmals die Woche im Shop frisch geröstet und in der Spirit Espressomaschine für den Gast zubereitet. Eine hochwertige Auswahl von Bio- zertifizierten Kaffees und Espressi sind hier zu finden, auch für den Hausbedarf. Zudem besteht ein wechselndes Angebot exzellenter Filterkaffees anderer Röstgrößen wie z.B. von Square Mile aus London oder von Five- Elephants aus Berlin. Experimentierfreudige erhalten eventuell bei ihrem nächsten Cafébesuch die Möglichkeit  selbtsgesammelten Kopi Luwak- Meerkatzenkaffee von den Philippinen probieren zu können.

Tipp: Papua Neuginea Baroida Single Estat: Filterkaffe mit komplexem Körper und exotischen Fruchtaromen von Waldbeeren, Zimt und süßer Grapefruit. Dazu ein Stück des hausgemachten Käsekuchens. 

Espresso-Check: Pirates Blend: Helle Röstung mit feinen Fruchtsäuren und Schokoladen- Walnuss Körper.

Details: Spitalgasse 17 // Mo – Fr: 8:00-18:00 Uhr, Sa: 9:00-15:00 Uhr, So geschlossen // www.kaffeepiraten.at/

 

Coffee Pirates

 
 

14. Bezirk – Penzing 

Baristarie

Etwas abseits vom Zentrum Wiens ist die Baristarie im 14. Bezirk gelegen. Eigentümer Christian Kring öffnet freitags und samstags die Pforten zu seiner Spezialitätenrösterei und beeindruckt mit entsprechendem Kaffeewissen zu seinem breiten Angebot an Espresso und Filterkaffee. Vorallem  Freunde des Filterkaffees und der fruchtigen Aromenvielfalt kommen hier auf ihre Kosten, mindestens 20 verschiedene Single Origins stehen zur Auswahl. Die Rohbohnen werden mehrmals täglich in kleinen Chargen schonend in der Röstrommel mitten im Café verarbeitet und können vor Ort oder über den Onlineshop für den Hausbedarf erworben werden. Darüber hinaus gibt es Schokoladenspezialitäten von den Chocolatiers Bachhelm und Wenschitz,  exzellente Bio-Tees und hausgemachtes Gebäck und Kuchen. 

Tipp: Aus dem Handfilter: Cup of Excellence Gewinner Brasiliens von 2012 „Fazenda Rheina“- Unwahrscheinliche Aromenvielfalt beginnend mit Vanille, Mandel, Ahorn bis hin zu Marille und getrockneten Früchten im Abgang. 

Espresso-Check: Espresso-Blend Nr.1: 100% Arabicabohnen, fruchtige Süße und milde Säure mit einem komplexen Körper und einer Note von Schokolade und Mandel.

Details: Linzerstraße 403/2B // Fr : 8:00-18:00 Uhr, Sa: 14:00-18:00 Uhr, Mo bis Do geschlossen // www.baristarie.com/

 

Baristarie 

 Willst Du keine Blogbeiträge mehr verpassen? Meld Dich hier für unseren Newsletter an!