Tanita

Servus aus dem schönen München! Die Stadt ist allseits bekannt für ihre hohe Lebensqualität, was sicherlich auch an den zahlreichen Cafés liegt. Die Münchner sind wahre Sonnenanbeter - fast jedes Café bietet Plätze im Freien und diese werden bei jeder Temperatur genutzt. Los geht’s auf eine kleine Stadttour!

 
  

Im Café und Kaffee

CAFÉ & KAFFEE 

Mein erster Kaffeestop ist das Café & Kaffee in der studentischen Ecke Maxvorstadt. Beim Hereingehen weht mir ein wohliger Duft von Kaffee und frisch gebackenem Apfelstrudel entgegen.

Mélange, Verkehrter, Mokka, Verlängerter - auf den ersten Blick scheint die Karte des gemütlichen Cafés etwas verwirrend. Nach genauerem Lesen und einer sehr freundlichen Beratung des Personals wird aber schnell klar, dass es sich um typische Begriffe der Wiener Kaffeehäuser handelt. Und das schmeckt man auch! Die von der Traditionsrösterei Wieners aus Starnberg hergestellten Bohnen sind je nach Wunsch als Mokka-/ Kaffee- oder Mélange-Röstung direkt vor Ort oder im Onlineshop erhältlich. Die Arabica Hochlandbohnen werden täglich schonend und frisch ohne zusätzliche Behandlung in den Kaffeebars geröstet.

Meine Wiener Mélange schmeckt aromatisch und kräftig, nicht zu milchig, genau richtig. Gemütlich am Fenster mit Blick auf die belebte Türkenstraße blättere ich durch bereitgelegte Zeitschriften und Tageszeitungen, beobachte die Münchner auf der Straße und fühle mich mit einem traditionellen Stück Sachertorte als wäre ich in Wien.

Tipp: Das Café bietet alle Getränke auch zum Mitnehmen an. Bei gutem Wetter kann man wunderbar einen Spaziergang in den nahegelegenen Englischen Garten machen oder auf der Holztreppe der Kunstakademie die Sonne genießen. 

Café und Kaffee Cappuccino

Details: Adalbertstraße 25 - Ecke Türkenstraße // Mo-So 8:00-20:00 Uhr // www.wieners.de

 
  

Morso Caffetteria alimentari

MORSO CAFFETTERIA ALIMENTARI 

Ich muss zugeben, dass ich schon immer eine Schwäche für den Süden hatte - wahrscheinlich mag ich deshalb das Schwabinger Morso so gern. Hier scheint München tatsächlich die nördlichste Stadt Italiens zu sein.

Bereits von außen fallen die leuchtend türkisen Schirme auf, die die entspannt auf der Straße sitzenden Gäste vor zu viel Sonne schützen. Im Inneren vervollständigen dunkles Holz, marmorierter Boden und eine Bar am Fenster das schöne Gesamtbild. Beim Hereingehen in das kleine Ladencafé schlägt mir eine Duft- und Geräuschkulisse wie im Süden entgegen. Espressogeruch, italienisches Radio und eine Gruppe wild diskutierender Italiener.

Die beiden Betreiber Genc und Arabela sind täglich mit Eifer und Leidenschaft am Kochen, Bedienen und Beraten. Neben Kaffee und Croissants, Tramezzini oder Piadine gibt es mittags auch größere Gerichte wie Trapezio-Pasta mit Ziegenkäse. Ich entscheide mich im Morso grundsätzlich für einen Cappuccino und ein kleines Gebäck, aber auch der klassische Espresso im Stehen an der Bar ist sehr zu empfehlen. Der Kaffee kommt direkt aus Sizilien, gewonnen aus qualitativ hochwertigen Rohkaffees, schmeckt nach Urlaub und ist in unterschiedlichen Sorten im Café erhältlich.

Im Morso

Absolut entspannte Stimmung, der Duft von frisch gebrühtem Espresso, italienische Schlager, überaus guter Kaffee und gemütlich von der Bar aus oder draußen auf der Straße mit einem Aperol Spritz die Umgebung beobachten - da muss man gar nicht mehr in den Urlaub fahren um la Dolce Vita zu genießen.

Tipp: Von der Nordendstraße ist es nicht mehr weit zur Schellingstraße. Hier gibt es nicht nur ergänzend zum Urlaubsgefühl Pizzerien und kleine Lokale, sondern auch nette Boutiquen, gut gekleidete Menschen und farbenfrohe Altbauten zu sehen. Am Ende der Straße ragt die schöne St. Ludwigskirche in die Höhe. Von hier kann man in wenigen Minuten zu Fuß vorbei an der imposanten Bayerischen Staatsbibliothek Richtung Hofgarten und Odeonsplatz schlendern. 

Morso Croissants im Morso

Details: Nordendstraße 17 // Mo-Fr 8:00-20:00 Uhr, Sa/So 9:00-20:00 Uhr // www.morso-cafe.de

 
  

Im Mahlefitz

MAHLEFITZ 

Mehrfach davon gehört, vorbeigefahren, aber irgendwie doch nie angehalten - das wurde jetzt dringend mal Zeit! Die Münchner Kaffeerösterei hat nicht nur eine angeschlossene Kaffeebar, sondern auch ein wunderschönes Café im Industriedesign und eine gemütliche Wiese mit Liegestühlen vor dem Eingang zu bieten. Unterschiedliche Kaffees sowie hochwertiges, stylisches Zubehör zur Kaffeezubereitung stehen zum Verkauf. Ein weiteres Special sind die mehrmals im Monat stattfindenden Verkostungen und Brühkurse.

Für Filterkaffeefans ist das Mahlefitz ein Paradies, aber auch Espresso, Cold Brew und Flat White stehen zur Auswahl. Auf der Karte werden unterschiedlichste Kaffeesorten vorgestellt, mit Aromen wie Beeren, Sauerkirschen, tropischen Früchten und Schokoladennoten. Besonders sind Probiermenüs wie das „Milchmenü“, bei denen beispielsweise die Geschmacksveränderung eines Espressos demonstriert wird, wenn Milch hinzugefügt wird.

Das Mahlefitz bezieht die Kaffees von den besten Rohkaffeeproduzenten weltweit. Wert wird auf die spezifischen Aromen gelegt, die durch Varietäten, Klima, Boden und Aufbereitungsart dem Rohprodukt Kaffee gegeben sind. Röstaromen werden vermieden, um die Einzigartigkeit der Kaffees beizubehalten. Geröstet wird hell, von innen nach außen, ohne Bitterkeit. Den Kaffee gibt es nur direkt nach der Ernte, um Frische zu jeder Saison zu garantieren. Somit bleibt das Kaffeetrinken bei Mahlefitz stets spannend und es gibt immer neue Geschmäcker zu entdecken.

Cold Brew im Mahlefitz Liegestühle vorm Mahlefitz

Ich entscheide mich bei der Hitze für einen Cold Brew, meine Freundin für einen Iced Flat White. Tatsächlich schmeckt der kalt extrahierte Kaffee durch die helle Röstung deutlich weniger bitter als in herkömmlichen Cafés, frisch und besonders. Wir genießen zunächst im Inneren unsere Getränke mit Blick auf ein Schaufenster voll mit Säcken voller Kaffeebohnen, entscheiden uns dann noch für eine kleine Sonneneinheit in den Liegestühlen vor der Rösterei. Das Publikum ist ein bunter Mix aus Anzug-tragenden Büromenschen, Familien, Freundesgruppen und Kaffeefans.

Tipp: Das Café ist etwas abseits der Innenstadt gelegen, im schönen Neuhausen. Zu Fuß sind es zum nahe gelegenen Rotkreuzplatz ungefähr 15 Minuten. Umliegend findet man zahlreiche Restaurants, kleinere Läden und immer donnerstags einen traditionellen Wochenmarkt. Hat man Zeit und Muße sollte man die 4 km Fußweg zum Nymphenburger Schloss auf sich nehmen und einen Spaziergang durch den Schlosspark entlang der Kanäle machen. 

Details: Nymphenburgerstraße 51 // Do-Fr 8-18 Uhr, Sa 10-18 Uhr, So & Feiertag 13-18 Uhr // www.mahlefitz.de

 
  

Aroma Kaffeebar

AROMA KAFFEEBAR 

In einem ehemaligen Pornoshop wurde 1998 die erste Kaffeebar im Münchner Glockenbachviertel eröffnet. Von der ursprünglichen Anmutung ist nichts mehr vorhanden, viel mehr überzeugt die Aromakaffeebar nun mit gemütlichem Holzinterieur und begehrten Sitzplätzen auf der Straße. Neben der Kaffeebar gibt es einen Kramerladen, in dem eine Vielzahl außergewöhnlicher Kleinigkeiten und die eigenen Aroma-Produkte erhältlich sind.

Den Gästen einen liebevollen, schmackhaften und besonderen Alltag zu bieten klingt als Philosophie doch schonmal vielversprechend. Die Aromakaffeebar arbeitet mit ihrer eigenen Stammrösterei und einigen Gaströstereien zusammen und bietet somit abwechslungsreichen Kaffeegenuss. Sorgfältig werden Variationen ausprobiert, insgesamt 20 Stück aus 7 unterschiedlichen Kaffeesorten. Dazu gibt es eine großzügige Auswahl an Focaccia, Sandwiches und Broten sowie Cookies, anderer Gebäcke und Kuchen.

Aroma Kaffeebar

Ich habe Glück und kann einen der begehrten Sonnenplätze auf der Straße ergattern, genieße meinen Flat White und beobachte meine Umgebung. Das Personal ist durchweg sehr freundlich, schafft es trotz versteckter Sitzplätze jedem das richtige Getränk und Essen zu bringen und es fällt bei der versprühten guten Laune und Gemütlichkeit schwer, nicht dauerhaft zu grinsen. Ich bin auf jeden Fall überzeugt und werde wiederkommen - vielleicht um eines der tollen Frühstücksangebote zu probieren oder doch mittags, um mein individuelles Pausenbrot belegen zu lassen.

Tipp: Nach dem Essen bietet sich ein Verdauungsspaziergang durch das Glockenbachviertel an. Beim Schlendern durch die Gassen findet man zahlreiche wunderschöne Altbauten, individuelle kleine Geschäfte, den fast schon kitschig hübschen Gärtnerplatz und am Ende das perfekte Urlaubsfeeling, wenn man an der Isar die Füße im Wasser kühlt. Falls der Hunger doch noch nicht gestillt ist, sind es zu Fuß ca. 10 min zum bekannten Viktualienmarkt, auf dem man nicht nur klassisch im Biergarten sitzen kann, sondern auch diverse Kleinigkeiten probieren und sich mit regionalen Produkten von Käse bis Gemüse und Blumen eindecken kann. 

Aroma Kaffeebar draußen Aroma Kaffeebar drinnen

Details: Pestalozzistraße 24 // Mo-Fr 7:00-22:00 Uhr, Sa 9:00-22:00 Uhr, So 9-20 Uhr // www.aromakaffeebar.com 

 
  

Man Versus Machine

MAN VERSUS MACHINE 

We like good coffee. We like good tea. We like good people. - So das Motto des Cafés - das kann ich nur unterstreichen. Mitten im Glockenbachviertel gelegen beglückt das Man Versus Machine nun seit 2014 alle Third-Wave-Herzen, Fans von hochwertigem Kaffee und auch die Teetrinker.

Das Interieur ist schlicht und modern, weiß-gekachelte Wände, lange Holztische, Sitzbänke am Fenster und eine skandinavische Ausstattung von Artek, die Designfreunde strahlen lässt. An der Scheibe blitzt im Sonnenlicht das von Jon Contino entworfene Krokodillogo. Im Hintergrund entspannte Musik, die die Coolness der Baristas und des Cafés noch unterstreicht.

Beste Rohkaffees aus Zentralamerika, Kenia oder Äthiopien werden auf einem handgebauten Probatone 12 von Probat geröstet. Der Filterkaffee wird von Hand gebrüht - gewählt werden kann zwischen Pourover, Syphon oder Aeropress. Auch Espresso oder Flat White werden mit viel Liebe an einer La Marzocco Strada zubereitet.

Aroma Kaffeebar draußen Man Versus Machine

Sonst schwöre ich auf den Flat White, aber diesmal beobachte ich gespannt, wie mein Filterkaffee mit der Siphon-Methode zubereitet wird. Rötlich schimmerndes Licht einer Halogenlampe bringt das Wasser zum Kochen und mein Kaffee wird mit viel Geduld und minutenlangem Rühren in Glasbehältern zubereitet. Wirklich aussehen wie ein typischer Kaffee tut er nicht, aber der Geschmack ist Wahnsinn. Nussig, frisch, mit einer Note von Zitrus.

Der Flat White ist immer perfekt, das Bananenbrot oder die Franzbrötchen ein leckerer Snack für zwischendurch, die Baristas stets gesprächig und gut gelaunt und wenn man einen Platz auf der Straße ergattert, kann man sogar die Hipsterwelt des Glockenbachviertels beobachten. Meine Arbeitskollegen kommen morgens schon lange nicht mehr mit einem Cappuccino vom Bäcker ins Büro, sondern holen sich ihren Flat White im mit Krokodilkopf-gestempelten To-Go-Becher. 

Details: Müllerstraße 23 // Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa 9-19 Uhr // www.mvsmcoffee.com 

 
  

Café Vorhoelzer Forum

CAFÉ VORHOELZER FORUM 

Nicht ganz einfach zu finden, aber es lohnt sich: Im Hauptgebäude der technischen Universität führt ein Aufzug Neugierige in den 5. Stock. Dort wartet nicht nur ein grandioser Ausblick über München bis hin zu den Alpen, sondern auch ein überragendes Brunch-Büffet am Sonntag und natürlich Kaffee. Ein besonderes Highlight sind die „Coffee-Art“-Kreationen der Baristas, der aus Milchschaum auf Wunsch Einhörner, Herzen oder Bärchen zaubert.

Dass bei der Einrichtung Architekten beteiligt waren merkt man schnell: viel Weiß, Industrielampen und Designerstühle. Das Publikum ist ein wilder Mix aus Studenten, Schickeria, Sonnenanbetern und Eltern, die wohl von ihren studierenden Kindern mitgeschleppt werden, um München von oben zu sehen.

Café Vorhoelzer Forum

Der Kaffee ist lecker, kostet beim Frühstücksbrunch aber leider extra. Hier lohnt es sich, pünktlich da zu sein, da sonntags bereits um kurz nach 9 Uhr eine lange Schlange sehnsüchtig, hungriger Frühaufsteher wartet. Ob morgens bei Taufrische, mittags in der Sonne oder abends bei Sonnenuntergang, das TU-Dach ist in jedem Fall einen Besuch wert.

Tipp: Unweit der Universität kann man zudem vielfältig Kunst sehen (Galerien, Pinakotheken, Lenbachhaus oder Museum Brandhorst) oder einen Spaziergang über den Königsplatz und durch den Alten Botanischen Garten machen. 

Café Vorhoelzer Flat White Café Vorhoelzer

Details: Arcisstraße 21 // September-April täglich 9:00-21:00 Uhr, Mai-August täglich 9:00-22:30 Uhr // www.vf.ar.tum.de/cafe-im-vorhoelzer-forum/

 
  

Standl 20

STANDL 20 - DA WO’S AN KAFFEE GIBT 

Der perfekte Morgen? Wenn die Luft noch feucht und frisch ist mit einem frisch gebrühten Kaffee und Zimtschnecken Zeitung lesen und München beim Aufwachen beobachten.

Der Standl20 auf dem Schwabinger Elisabethmarkt ist hierfür ein ganz guter Anfang. Wie früher gibt es auf dem Markt Obst und Gemüse, Blumen, Käse, Wurst und und und in kleinen Häuschen zu entdecken. Und natürlich Kaffee! Den gibt es am Standl20 in unterschiedlichsten Variationen. Die erhältlichen Kaffees aus Äthiopien, Kenia, Jamaica oder Kolumbien stammen aus der hauseigenen Rösterei von Johannes Bayer in Dachau. Die Bohnen werden auf einem Probatone weniger stark geröstet, weshalb die fruchtigen Aromen des Kaffees stärker beibehalten werden.

Flat White, Kaffeelimo oder Filterkaffee, dazu frisch vor Ort gebackene Kuchen, Franzbrötchen, Pain au Chocolat und Zimtschnecken und der Tag kann beginnen. Zu zweit gibt es spezielle Rabatte, also am besten gleich den Partner mitnehmen. Besonders gemütlich ist es natürlich vor dem Häuschen mit Blick auf diverse Frühaufsteher, die noch klassisch auf dem Markt einkaufen gehen - für alle, die bereits arbeiten müssen gibt es sogar WiFi.

Das Interieur überzeugt durch viel warmes Holz, eine große Theke, Tafelwände und moderne Aufmachung. Überall im Laden sind die stylischen JB-Kaffeepäckchen zu finden, von den Holzbalken der Decke baumeln Lampen mit Kupfergestellen. Stammgäste werden freundlich mit Namen begrüßt, Kaffeefans gehen ein und aus und diejenigen, die etwas mehr Zeit mitbringen, genießen in Liegestühlen vor dem Häuschen den Morgen. Was mir besonders gefällt, ist das nette Personal, das sich (für Münchner Verhältnisse nicht immer üblich) viel Zeit für die Gäste nimmt, Brühverfahren und Unterschiede erklärt und immer eine persönliche Empfehlung für die Kunden hat.

10 von 10 Punkten für das Gesamtpaket, der Standl20 hat Potential zum neuen Lieblings- Coffeeplace. 

Standl 20 Standl 20

Details: Elisabethmarkt // Mo-Sa 8:30-18:00 Uhr // www.standl20.de // Facebook  

 
 

 
  

Probieren den Lelisa Halo

Dieser Artikel könnte Dich auch interessieren

 
 

Coffee Guide Madrid

Coffee Guide: 3 Tipps für richtig guten Kaffee in Madrid

Hola aus Madrid! Diese wunderschöne spanische Metropole durfte ich für drei Monate mein Zuhause nennen. Dort begab ich mich auf die Suche nach den gemütlichsten Cafés mit der besten Kaffeenote. Weiterlesen!

  

Coffee Guide Agent

Coffee Guide: Autoren mit Kaffeeliebe gesucht!

Deine Stadt besitzt viele schöne Cafés, die du der Welt unbedingt mal zeigen möchtest? Dann werde unser Coffee Guide Agent und stelle sie in einem Artikel für unseren Blog kurz vor. Fette Belohnung winkt! Weiterlesen!