Still und heimlich schleichen sie sich in den Alltag - die typischen Fehler bei der Filterkaffeezubereitung. Damit Du in Zukunft vieles besser bzw. Dein Geschmacks- und Genusserlebnis erheblich steigern kannst, solltest Du diese 5 Fehlannahmen unbedingt beachten.

Die 5 typischen Patzer bei der Kaffeezubereitung.

1. Teure Maschine = guter Kaffee

Nicht der Wert einer Maschine ist entscheidend für Deine Tasse Kaffee, sondern die Qualität der Bohnen. Achte bei der Auswahl auf die Herkunft, den Anbau und die Röstung der Bohnen. Letztendlich werden es Dir Deine Geschmacksnerven und sogar Deine Gesundheit danken! Wir empfehlen daher, eher eine erschwingliche Zubereitungsart wie z.B. eine Chemex-Karaffe oder einen Porzellanfilter auszuprobieren und mehr in einen richtig guten Kaffee zu investieren.

2. Kaffee bereits vormahlen

In der ganzen Bohne werden die Aromen des Kaffees am besten geschützt. Dem zur Folge solltest Du ganze Bohnen verwenden, da gemahlener Kaffee sehr schnell an Aroma verliert. Und immer nur soviel Kaffee frisch mahlen, wie Du auch tatsächlich benötigst – Soviel Zeit muss sein! Damit Dein Kaffee optimal extrahieren kann, solltest Du zudem den richtigen Mahlgrad wählen. Diese Grafik kann Dir dabei helfen!

Gemahlener Kaffee verliert schnell sein Aroma.

Frisch gemahlen schmeckt am besten!

Nicht teuer: Leckerer Kaffee aus der Chemex.

3. Kaffee im Kühlschrank aufbewahren

Kaffee nimmt sehr gerne und schnell Fremdaromen auf, daher ist der Kühlschrank einer der schlechtesten Aufbewahrungsorte überhaupt. Lager Deinen Kaffee besser in trockener Umgebung und geschützt vor Licht und Fremdgerüchen, bei ca. 10 - 18°C. Im Idealfall besitzt die Verpackung ein Aromaschutzventil, sodass das entstehende CO2 austreten kann, das Aroma jedoch erhalten bleibt.

4. Kaffee umfüllen

So hübsch dekorative Dosen und Vorratsboxen auch aussehen, Du solltest den Kaffee nicht umfüllen. Sobald Kaffeebohnen in Kontakt mit Sauerstoff gelangen, kommt es zur Oxidation – einem Verfall. Am besten bewahrst Du den Kaffee einfach in seiner Originalverpackung auf.

5. Kaffee mit kochend heißem Wasser aufbrühen

Dies solltest Du unbedingt vermeiden! Ist die Wassertemperatur zu hoch, verflüchtigen sich die bedeutungsvollen Aromen viel zu schnell und zu viele Bitterstoffe werden aus der Bohne gekitzelt. Zudem wird der Kaffeegeschmack leicht bitter, erhält häufig eine verbrannte Note und ist durch die Überextraktion nicht magenfreundlich. Am besten lässt Du das Wasser nach dem Aufkochen ein bis zwei Minuten ruhen, sodass es um die 93 - 95°C erreicht. Diese Temperatur ist meist ein guter Richtwert - eine zu geringe Temperatur kann dazu führen, dass der Kaffee sauer schmeckt.

Nie den Kaffee mit kochend heißem Wasser auffüllen.

Am besten den Kaffee frisch gebrüht trinken.

Kaffee umzufüllen solltest Du vermeiden.

 

 

Und hier zeigt Dir Hannes, wie es richtig geht!

Willst Du keine Blogs mehr verpassen? Meld' Dich hier für unseren Newsletter an!