Unsere Gastautorin Josephine ist vor wenigen Monaten Mama geworden. Sie berichtet, welche Rolle Kaffee während und nach der Schwangerschaft spielte und beschäftigt sich mit der Frage, ob und wie viel Kaffee in der Schwangerschaft konsumiert werden kann.

Kaffee in der Schwangerschaft

Wichtig! Dies ist ein persönlicher Text. Wir sind keine Ärzte und können keine Empfehlungen zum Kaffeekonsum in der Schwangerschaft abgeben. Wir empfehlen dir, dazu einen Arzt zu befragen. Viel Spaß beim Lesen!

Mamis & Kaffee – eine Liebesgeschichte

Ein Gastbeitrag von Josephine Ißbrücker

Als ich den positiven Schwangerschaftstest in der Hand hielt, war Kaffee sicherlich nicht der erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging. Dennoch spielte ich durch, welche Lebens- und Genussmittel ab jetzt für mich eine ganze Weile tabu sein werden. Zigaretten, Alkohol und dergleichen sind für Schwangere bekanntlich eher ungut, doch wie steht es eigentlich mit Kaffee? Nach endlosen Recherchen fand ich heraus, dass man selbst als Schwangere pro Tag zwei bis drei Tassen Kaffee trinken darf – da sind sich die meisten Ratgeber einig. Natürlich sollte man sich in diesem Falle auch auf das eigene Körpergefühl verlassen, denn wenn man schon nach einer Tasse flüssigen Glücks am Morgen Herzrasen bekommt, tut man gut daran, die Finger von Tasse zwei und drei zu lassen.

Also konnte ich weiterhin bedenkenlos neben der Arbeit meine Tasse Milchkaffee schlürfen. Während der Kaffeekonsum in der Schwangerschaft eher ein persönlicher Luxus war (so wie man sich zwischendurch mal ein Stück Schokolade gönnt), ist die morgendliche Tasse Kaffee im Leben als Mutter zum Lebensretter geworden.

Man stelle sich vor, wie das Baby des Nachtens in bester Helge-Schneider-Manier durchs Bett zappelt, halb schlafend und halb wach, weil die Zähnchen kommen, der Schlafanzug kratzig ist oder der kleine Babykopf noch die gesammelten Eindrücke des Tages verarbeitet. Dank der superkräfteverleihenden Mutterhormone liegt man dann die halbe Nacht wach und beobachtet das Baby, wie es sich im Kreis durch das Bett zappelt, bis dann am Morgen die Erleichterung aufkommt, dass auch diese Nacht gut überstanden ist und es dem eigenen Kind gut geht.

Nach schlaflosen Nächten, nur ein Gedanke: Kaffee!

Mamis und KaffeeTatsächlich ist für mich die Hoffnung auf den Kaffee am Morgen die größte Motivation, den Fuß aus dem Bett zu schwingen. Wie viele andere Mütter auch, plagte mich nach der Geburt die Sorge, ob man denn als stillende Mami überhaupt Kaffee trinken darf. Schließlich gehen die konsumierten Lebensmittel durch die Muttermilch nun direkter auf das eigene Kind über, als noch in der Schwangerschaft.

Auch hier raten die meisten Ratgeber-Bücher, dass zwei bis drei Tassen Kaffee am Tag in Ordnung gehen. Sollte man jedoch feststellen, dass das Baby sehr unruhig ist und nicht in den Schlaf findet, kann es am Kaffeekonsum der Mutter liegen. Hier sollte man versuchsweise weniger Kaffee trinken oder darauf verzichten und schauen, ob das Kind dann ruhiger wird.

Meine Tochter interessiert es zum Glück nicht, wie viel Kaffee ich trinke – egal ob ich keine oder drei Tassen am Tag getrunken habe, sie zappelt sich nachts fröhlich weiter durchs Bett, schaut mich morgens um 5:15 Uhr quietschfidel an und zwickt mich so lange in die Nase, bis ich endlich aufstehe. Und den Weg zur Kaffeemaschine einschlage.

Heute ist meine morgendliche Tasse Kaffee ein echter Energydrink

Noch vor einem Jahr war Kaffee für mich nicht mehr und nicht weniger als ein leckeres Getränk, das ich mal so nebenbei getrunken habe – während eines Plauschs mit Freunden, während der Arbeit oder wenn die Zeit mal knapp war, aus dem Pappbecher auf dem Weg irgendwo hin. Heute ist meine morgendliche Tasse Kaffee (okay, zugegeben: meistens sind es zwei) ein echter Energydrink – und ich genieße jeden Schluck des wohlschmeckenden, heißen Gebräus.

JosephineÜbrigens, wer vor der Schwangerschaft sehr viel Kaffee getrunken hat, tut gut daran, seinen Konsum nur langsam zu reduzieren. Denn ein abrupter Entzug kann zu nervigen Kopfschmerzen führen, die man neben den Schwangerschaftswehwehchen, wie Übelkeit und Dauermüdigkeit nicht gebrauchen kann.

Kaffee, du tolles Getränk.
Josephine 

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

 
  

Kaffee & Gesundheit

Kaffee und Gesundheit

Gerüchte über die negativen Auswirkungen von Kaffee halten sich bis heute. Doch was ist an diesen Aussagen wirklich dran? Ist Kaffee nun gesund oder ungesund?  Weiterlesen!

  

Die Koffein-Tracking-App

Im Test: die Koffein-Tracking-App

Wir haben eine App getestet, die den persönlichen Koffein-Konsum trackt. Wie sinnvoll ist eine solche App tatsächlich ist, lest ihr im Selbsttest. Weiterlesen!