Wer kennt Oma's Warnungen gegen die bösen Wirkungen von Kaffee nicht? Wir sagen: alles altbacken - und räumen mit den Vorurteilen auf… Mit diesen Infos kannst Du Deine Omi überzeugen, sodass Du nie wieder hörst: "Trink nicht so viel Kaffee Kind, sonst..."

 
 

1. ...bekommst Du noch einen Herzinfarkt!

Oder eben nicht! Neuste Forschungen haben tatsächlich belegt, dass bestimmte Inhaltsstoffe das Risiko auf verschiedene Krankheiten senken können. Nach den Erkenntnissen soll Kaffee nicht nur vor Karies schützen (die Stoffe schützen den Zahn vor Streptokokkenbakterien), sondern auch Diabetes und Krebserkrankungen reduzieren. Probanden, die über einen längeren Zeitraum Kaffee tranken, erkrankten seltener. Es heißt nur oft, typische Kaffeetrinker leben kürzer - aber auch nur, weil sie oft andere ungesunde Gewohnheiten haben, wie zum Beispiel rauchen...

In jeder Kaffeekirsche steckt viel Gesundes

2. ...klappt's ja nie mit der Diät!

Kaffee und Diät?Ganz im Gegenteil. Wer diätet, kann auf die verstärkende, verdauungsfördernde Wirkung in den Röststoffen des Kaffees bauen. Auch die Fettverbrennung wird gesteigert und dadurch der Stoffwechsel angeregt. Wer also Kaffee trinkt, kann davon sogar profitieren und ganz vielleicht purzeln die Pfunde dann wie von selbst… (ohne Gewähr). Diäten sollten aber vielleicht eh in Frage gestellt werden. Man sollte das Leben genießen, sich ab und zu mal was gönnen - aber alles im Rahmen einer gesunden, ausgewogenen Lebensweise. Dann fühlt man sich sehr wahrscheinlich auch schon sehr viel wohler!

3....wirste' noch süchtig!

Keine Sorge Omi. Koffein wird zwar oft einer Droge gleichgestellt, ist aber keine. Tatsächlich wird bei einem Suchtmittel nicht dieselbe Hirnregion angesprochen, wie beim Genuss von Kaffee. Wer regelmäßig Kaffee zu sich nimmt, der spürt zwar wenn er auf „Entzug“ ist leichte Kopfschmerzen, aber von einer Sucht im medizinischen Sinne ist der Kaffeeliebhaber weit entfernt. Selbstverständlich sind wir als Kaffeesüchtige rein mental vom Gegenteil überzeugt.

4. ...schläfste' heut Nacht nicht!

Kaffee kann manche Leute schon lange wach halten!Oma, Du hast ausnahmesweise Recht. Generell gilt, dass Kaffee den Blutdruck erhöht, indem er direkt ins Herz gelangt und unser Herz so „höher schlagen lässt“. Echte Kaffegenießer erreichen diesen Zustand übrigens schon beim alleinigen Kaffeearoma und der Vorstellung auf eine leckere Tasse Kaffee. Während also das Herz höher schlägt, gelangt das Koffein in das Gehirn und besetzt dort Rezeptoren, die die Müdigkeit hemmen. Wir fühlen uns wacher. Züricher Forscher haben ermittelt, dass das Koffein sogar viele Stunden nach dem Kaffeegenuss anhält und uns einen leichteren Schlaf beschert. Wir wachen öfters auf.

Jedoch gibt es auch Menschen, die nicht von der Wachmacherwirkung betroffen sind, sondern trotz einer abendlichen Dosis Koffein gut einschlafen können. Das sind allerdings nur rund 5% der Gesamtbevölkerung. Hier noch ein Beitrag vom WDR zu dem Thema!

5. ...trockneste' noch aus!

...dabei führt regelmäßiger Kaffeegenuss zu FlüssigkeitszufuhrLange glaubte man, dass Kaffee dem Körper Wasser entzieht. In der Tat „drückt Kaffee auf die Blase“. Dies gilt aber vor allem bei unregelmäßigem Kaffeegenuss. Kaffee wirkt also „wasserlassend“ aber wer denkt, dass es den Körper gleich austrocknet, der weiß es nun besser. Kaffee besteht nämlich überwiegend aus Wasser und so zeigen neuste Studien, dass bei regelmäßigem Kaffeekonsum dieser auch der Flüssigkeitszufuhr dient. Da hat Omi also garkeinen Grund zur Sorge.

Mit diesen Offenbarungen fällt uns allen doch ein Stein vom Herzen! Also geh raus in die Welt und verkünde, dass Kaffee garnicht böse, sondern gesund, energiespendend, schlankheitsfördernd und noch so einiges mehr ist! 

Probierpaket ansehen!