Mit jeder Tasse Kaffee tragt ihr zu den Projektfortschritten in Äthiopien bei: Dank euch konnten wir mit den Hygienetrainings starten. Dafür werden zum Teil ungewöhnliche, aber effektive Methoden durchgeführt, um den Menschen ein neues Verständnis für Hygiene zu vermitteln.

Projektumsetzung in Äthiopien

Die Dorfgemeinschaften von Doyo Bikila und Doyo Toli haben 25 Personen ausgewählt, die Teil des Hygiene- und Sanitärkomitees sein werden. Dabei wurden die Mitglieder bewusst aus den Kaffeekooperativen, Frauengemeinschaften und Schulen ausgewählt, um die ganze Dorfgemeinschaft dauerhaft zu erreichen. Die Aufgabe eines solchen Komiteess ist es nicht nur Hygienetrainings in den Dorfgemeinschaften zu geben, sondern auch für die Umsetzung von Maßnahmen zu einer verbesserten Hygiene und einem besseren Bewusstsein für solche Themen zu sorgen, diese zu steuern und anschließend zu kontrollieren.

Übrigens, wir bereiten uns gerade auf die nächste Äthiopienreise Anfang Dezember vor. Während Martin und ich unsere Projekte in den Kaffeekooperativen fortsetzen werden, versorgt euch Anna von dort aus mit Fotos und Updates! Wenn ihr nichts verpassen wollt, folgt uns auf Instagram @coffeecircle. 

 

Die Maßnahmen sind ungewöhnlich, aber wirkungsvoll 

Das Komitee soll nicht nur das Verhalten der Menschen verändern, sondern vor allem ein Bewusstsein für die langfristige Umsetzung von Hygienemaßnahmen erzeugen. Die dabei international angewendete Methode namens CLTS (Community Let Total Sanitation Approach) ist eine neue aber sehr praxisnahe Herangehensweise, die Menschen zur Veränderung in ihrem Denken und Handeln zu bewegen.

Weihnachten steht vor der Tür

Teil dieser Maßnahme ist es zum Beispiel einen „Walk of Shame“ in den Dörfern zu machen, um die Dorfgemeinschaft peinlich berührt auf die verdreckte Umwelt des Dorfes hinzuweisen. Nicht nur Abfall sondern auch Fäkalien prägen oft das Bild der kleinen Dörfer. Die Bewohner sollen so schneller zur Veränderung ihrer Hygienebedürfnisse motiviert werden.

Die Besprechung zum Projekt

Das Training

Hygienetraining

Besprechung

Parallel wird zur Zeit die Aufbereitung der ersten Quelle vorbereitet. Wir haben uns bewusst gegen eine Tiefenbohrung entschieden, sondern nutzen vorhandenes Quellwasser, was die Kapazität hat, die Dörfer langfristig ausreichend zu versorgen. Über die nächsten fünf Monate werden wir für die erste Quelle eine Leitung verlegen, die zu dem stationären Wasserkiosk führt, an dem das Trinkwasser für die Dorfbewohner zugänglich gemacht wird. Wir freuen uns schon auf das nächste Update unseres Projektteams! Solltet ihr spezifische Fragen zu unseren Projekten haben, könnt ihr mir gern jederzeit eine Mail an projekte@coffeecircle.com schreiben.

Brunnenbau

So beginnt der Bau des Brunnens

 

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

 
  

In Äthiopien

Diese Projekte unterstützt du mit deinem Kaffeekauf

Kaffee ist die Lebensgrundlage hundertausender Menschen in Äthiopien. Daher fließen 1 Euro pro verkauftem Kilo Kaffee in unsere Projekte in Äthiopien. Hier erfährst du, was damit genau passiert. Weiterlesen!

  

Tiringo

Auf einen Kaffee mit Tiringo

Tiringo Kinfegabriel ist Wasser- und Hygieneexpertin der Welthungerhilfe in Äthiopien. Tiringo und Anne trafen sich auf einen Kaffee, um über ihre Arbeit in Äthiopien zu sprechen. Weiterlesen!