Ob Cappuccino, Café au Lait oder Latte Macchiato, viele beliebte Kaffeegetränke sind mit Milchschaum gekrönt. Aber muss es dafür wirklich immer die tierische Kuhmilch sein? Das muss es nicht, denn es gibt einige Alternativen! Wir haben recherchiert und "alternative" Milchsorten für Dich getestet.

Milchsorten im Test: Dinkel-, Mandel-, Kokos- und Sojamilch
  

Besonders in der laktosefreien und veganen Ernährung dienen Soja-, Getreide- und Reismilch als Milchersatz. Wir wollten uns mit diesem Thema genauer auseinandersetzen und haben vier verschiedene Milchsorten getestet: Sojamilch, Kokosmilch, Mandelmilch und Dinkelmilch. Die einzelnen Milchsorten haben wir geschäumt und mit unseren Espressobohnen als Cappuccino zubereitet. Wie uns das gemundet hat, erfahrt ihr nun.

Sojamilch

Sojamilch

 geschäumte Sojamilch

  

Zunächst ein paar Fakten zur Sojamilch. Sojamilch ist ein aus Sojabohnen hergestelltes pflanzliches Getränk. Soja ist reich an Ballaststoffen, besteht zu 36% aus Eiweiß und ist damit eine sehr gute Proteinquelle. Hervorzuheben ist die Sättigung des Sojaeiweißes, welche sich positiv auf das Körpergewicht auswirken kann. Der Kohlenhydratgehalt, ca. 2g, und Fettgehalt, ca. 2,2g, liegen unter dem der Kuhmilch (Kohlenhydrate 4,8g; Fett 3,5g). Im Vergleich zu Kuhmilch enthält Sojamilch jedoch wesentlich weniger Vitamin B2 und Calcium.

Wie aber schmeckt die Sojamilch nun? Sojamilch riecht erdig und schmeckt pur nach Getreide. Trotz des hohen Eiweißgehaltes schäumt die Sojamilch nur mäßig. Im Cappuccino entfaltet die Sojamilch wenig Geschmack und der Cappuccino schmeckt tendenziell wässrig.

Kokosmilch

Charlotte testet alternative Milchsorten

 Kokosmilch

  

Kokosmilch entsteht nicht in der Nuss, sondern wird hergestellt, indem das Fruchtfleisch mit Wasser püriert und die Mischung dann durch ein Tuch ausgepresst wird. Es entsteht eine aromatische, milchige Flüssigkeit mit üblicherweise ca. 15% bis 25% Fettgehalt, je nach verwendeter Wassermenge. Die zurückbleibende, faserige Masse wird nochmals mit kochendem Wasser extrahiert und ausgepresst, was eine dünnere Kokosmilch ergibt. Fett- und Wasseranteil trennen sich daher in der Verpackung natürlicherweise voneinander und müssen vor der Verwendung bei Bedarf durch Schütteln oder Rühren neu vermischt werden. Aufgrund ihres hohen Anteils an mittelkettigen Fettsäuren wird die Kokosmilch – ähnlich wie Kohlenhydrate – vom Körper als schneller Energielieferant genutzt und – im Gegensatz zu anderen Fetten – nur selten ins Fettgewebe eingelagert. Kokosmilch kann daher sehr gut beim Abnehmen helfen. Abgesehen davon soll Kokosmilch gegen Akne wirksam sein und sogar die Schilddrüse bei einer Unterfunktion stimulieren können.

Entgegen unseren Erwartungen ist die Kokosmilch eher geruchsneutral. Die Milch ist schwer schäumbar und der entstandene feinporige Schaum verfliegt schnell. Die aufgeschäumte Milch schmeckt leicht nach Kokos und gibt dem Cappuccino eine leichte Frische. Im Vergleich zur Sojamilch im Cappuccino schmeckt die Kokosmilch im Cappuccino, wenn auch nicht ganz reichhaltig, weniger wässrig.

Mandelmilch

Mandelmilch

 im Test: Mandelmilch

  

Mandelmilch ist ein aus Mandeln und Wasser hergestelltes pflanzliches Getränk. Zur Herstellung von Mandelmilch übergießt man frisch gemahlene und dann angeröstete Mandeln oder eine Mandelpaste mit warmem bis heißem Wasser und lässt sie mehrere Stunden ziehen. Auch Mandeln sind ein gesundes Nahrungsmittel. Schon 60g Mandeln pro Tag haben eine extrem positive Wirkung auf unsere Gesundheit. Sie schützen vor Diabetes, senken den Cholesterinspiegel, stärken die Knochen, machen schlank, verbessern die Darmflora und liefern überdies wertvolle Fettsäuren, Mineralstoffe und Spurenelemente. Darüber hinaus handelt es sich bei Mandeln um ein basisches Lebensmittel, so dass die Kerne wunderbar in jedes gesunde und basische Ernährungskonzept passen. Der Geruch der Mandelmilch hat eine dezente Mandelnote. Die aufgeschäumte Mandelmilch ist besonders cremig und schmeckt neben der dezenten Mandelnote leicht säuerlich. Im Cappuccino kommt schließlich der säuerliche Geschmack noch stärker heraus.

Dinkelmilch

Wie gut lässt sich Dinkelmilch schäumen?

 Dinkelmilch

  

Dinkelmilch gehört zur Gruppe der Getreidemilchsorten. Sie wird aus fermentiertem Getreide oder aus Mehl hergestellt. Getreidemilch kann aus Reis, Hafer, Dinkel, Roggen oder Einkorn gewonnen werden. In verschiedenen Ländern darf im Handel der Begriff Milch nicht verwendet werden. Deshalb werden die Produkte als Reisdrink oder Ähnliches verkauft. Getreidemilch ähnelt Kuhmilch im Aussehen. Der Nährwert ist abhängig von der verwendeten Getreideart und kann mit dem von Kuhmilch in Bezug auf Vitamine und Mineralstoffe verglichen werden, nicht jedoch auf den Gehalt an Proteinen. Getreidemilch enthält insbesondere zu wenig hochwertige Proteine, Calcium und bestimmte Vitamine. Diese können jedoch zugesetzt werden.

Die Dinkelmilch riecht nach Getreide und es entsteht mehr Schaumvolumen als bei den anderen getesteten Sorten. Der Geschmack der aufgeschäumten Milch weist mehr Eigensüße auf, als die anderen Sorten. Latte Art ist mit der Dinkelmilch verglichen mit den anderen Milchsorten am einfachsten zu kreieren. Und der Cappuccino mit Dinkelmilch schmeckt angenehm karamellig und leicht nach Getreide.

Fazit

Cappuccino, der nicht mit Kuhmilch zubereitet wird, schmeckt zunächst einmal anders, da die alternativen Milchsorten einen starken Eigengeschmack aufweisen. Wer erwartet, dass kein Unterschied zur Kuhmilch festzustellen ist, wird enttäuscht. Mein persönlicher Favorit im Test ist eindeutig die Dinkelmilch. Sie verleiht dem Cappuccino einen herrlich süßen Geschmack. Wer sich von dieser Süße nicht angesprochen fühlt, findet in einem Cappuccino mit Mandelmilch eine gute Alternative. Letzten Endes entscheidet jedoch wie immer der persönliche Geschmack. Also probiert Euch durch, bis ihr Eure Lieblingsvariante gefunden habt!

Willst Du keine Blogbeiträge mehr verpassen? Meld Dich hier für unseren Newsletter an!