Hilfe
 
 
Erfüllt den ganzen Raum mit dem Duft von Kaffee
#Kaffeewissen

Chemex – ein Kultobjekt seit 1941

Ein Beitrag von  in der Kategorie #Kaffeewissen  vom 19. Juli 2013

1941 meldete der Berliner Dr. Peter Schlumbohn das Patent für ein Filterinstrument mit der Patentnummer 2,241,368 1939 in New York an. Ob ihm bewusst war, welchen Kult er in der Kaffeewelt auslösen würde? 4 Fakten über eines unserer absoluten Lieblingsprodukte: Der Chemex.

Als Doktor der Chemie war Schlumbohn besonders mit verschiedenen Methoden der Filtration und Extraktion vertraut – und ein Kaffeeliebhaber war er obendrein. Kurzerhand steckte er also einen Trichter auf einen Erlenmeyerkolben. Doch es fehlten die Details: Dem Trichter verpasste der Berliner Chemiker eine Ausbuchtung, um dem entstehenden Wasserdampf eine Ausweichmöglichkeit zu bieten. Den Erlenmeyerkolben versah er mit einer runden Ausbuchtung, um das halbe Füllvolumen anzuzeigen. Und um die Kanne benutzerfreundlich zu gestalten, ergänzte Schlumbohn sie um eine Holzmanschette, damit man sich nach dem Aufbrühen nicht die Hände verbrennt. Seitdem hat die Chemex ihr Äußeres nicht mehr verändert.

So entstand einer der schönsten und außergewöhnlichsten Kaffeezubereiter aller Zeiten, welcher nach und nach immer mehr Menschen um den Finger wickelt. So stellt sich die Frage: Was haben ein Cadillac Coupe de Ville, das Museum of Modern Arts in New York, James Bond, Joey aus der Fersehserie „friends” und Max Herre gemeinsam? Sie alle schmückten sich schon mit der Chemex!

1. Die Chemex auf der Fahrertür eines Cadillac Coupe de Ville

Dr. Peter Schlumbohn war als Erfinder der Erste, der die Chemex so richtig gefeiert hat: so fuhr er ein goldenes Chemex-Abbild auf der Fahrertür seines Cadillac Coupe de Ville umher, um sie allen zu zeigen. Doch der erste Erfolg der Chemex ist weniger seiner fahrenden Werbetafel als der Tatsache geschuldet, dass viele Konkurrenzprodukte aus Aluminium und Chrom hergestellt wurden – Materialien, die zu dieser Zeit besonders in der Kriegsindustrie gefragt waren. Andere Kaffeezubereiter waren neben der Chemex also rar und immer mehr Menschen griffen zur der Glaskaraffe mit Holzgriff.

Chemex – ein Kultobjekt seit 72 Jahren
Kaffeezubereitung in Perfektion

2. Die Chemex im Museum of Modern Arts in New York

Das MoMA besitzt eine der weltweit bedeutendsten und einflussreichsten Sammlungen moderner und zeitgenössischer Kunst in New York. Seit 1929 werden hier Werke aus den Bereichen Design, Architektur, Film und Fotografie, Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen ausgestellt. Und mittendrin: die Chemex! Bereits zwei Jahre nach ihrer Erfindung wurde die Chemex als Architektur und Design Objekt in die dauerhafte Ausstellung des MoMA aufgenommen und später vom Illinois Institute of Technology als eines der best designten Gegenstände der Gegenwart ausgezeichnet.

3. Die Chemex und James Bond

Ian Fleming war es, der 1953 die Figur des Geheimagenten James Bond ins Leben rief und damit eine Kultperson erschuf, der bereits 13 Bücher und  23 Filme gewidmet wurden. 1963 schrieb Fleming “Liebesgrüße aus Moskau” – Legendär ist dabei Bonds Vorliebe für Martinis. Doch die wenigsten wissen, dass James Bond in diesem Roman auch eine Tasse Filterkaffee genießt und sich und seiner Majestät zwei Tassen Kaffee mit der Chemex zubereitet, natürlich schwarz und ohne Zucker.

4. Die Chemex und die Fernsehserie „Friends“

Die US-amerikanische Fernsehserie „Friends“ war ein solcher Erfolg, dass sie ganze 10 Jahre ausgestrahlt wurde. „Friends” wurde in den USA zur 4. erfolgreichsten Serie aller Zeiten gewählt und auch in Deutschland verfolgten viele Zuschauer die Höhen und Tiefen von Rachel, Monica, Phoebe, Joey, Chandler und Ross. Wir haben dabei Joey mal ganz genau auf die Finger geschaut. Als Womanizer versucht er die Frauen um den Finger zu wickeln – uns hat er bereits erobert. Seinen Kaffee kocht er nämlich mit der Chemex und das zeugt doch schonmal von einem sehr guten Geschmack.

Es gibt 0 Kommentare zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden