Hilfe
 
 
#Café Guides

Coffee Guide: 3 Tipps für richtig guten Kaffee in Lüneburg

Ein Beitrag von Stefan in der Kategorie #Café Guides  vom 10. August 2017

Lüneburg zählt vermutlich nicht zu den populärsten Städten für Kaffee-Afficionados. Aber zwischen den alten Backsteinmauern und auf dem Kopfsteinpflaster der Hansestadt wird schon seit Jahrhunderten Handel getrieben. Exotische Speisen und Gewürze aus aller Welt gelangten so in diese Stadt. Möglicherweise deshalb ist gutes Essen und Trinken ein Teil der Stadtkultur – und natürlich guter Kaffee!

Kaffee hat auf jeden Fall eine lange Geschichte hier. In der westlichen Altstadt wurde unlängst das handgemalte Geschäftsschild einer alten Kaffeerösterei restauriert – heute befindet sich in dem Gebäude allerdings eine Goldschmiede. Unsere erste Wohnung in Lüneburg lag in direkter Nähe zu einer noch aktiven Rösterei, der Kaffeerösterei Ratzsch. Mehrmals in der Woche duftete die ganze Straße, wenn dort geröstet wurde.

Als Reisender kann man sich in Lüneburg vielleicht verlaufen – verhungern oder gar verdursten wird man jedoch nicht. Die Dichte an Restaurants, Cafés und Kneipen soll, unbestätigten Gerüchten zufolge, die zweithöchste in Europa sein. Wer aber auf einen besonderen Kaffee-Moment aus ist, wird eher in den ruhigeren Seitenstraßen der Innenstadt fündig. Hier sind drei Empfehlungen, es dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Avenir

Im Avenir kann es dir passieren, dass die Kundin vor dir an der Kasse eine Thermoskanne aus der Tasche zieht, sich entschuldigt und erklärt, dass ihr der Kaffee zuhause nicht so gut gelänge wie hier im Kaffee, wodran es denn läge. Und dann wird erstmal reihum probiert und gefachsimpelt. Avenir ist ein Laden mit Café im Heinrich-Böll-Haus, welches viele Jahre einen Eine-Welt-Laden beherbergte. Als die Lünebohne – eine studentische Initiative für nachhaltigen Kaffee-Konsum – Lagerräume suchte, fanden sich diese zuerst im Heinrich-Böll-Haus. Der Kaffeeduft sollte fortan fester Bestandteil bleiben, der Geist des Eine-Welt-Laden weht allerdings weiterhin: Nachhaltige Produkte prägen Kaffee-Angebot und das Sortiment des kleinen Feinkost-Ladens. Jedes Produkt in den Regalen hat entweder einen regionalen oder handwerklichen Bezug – ein Statement gegen Massenkonsum und industrielle Fertigung. Max, der mir heute einen Cappuccino kreiert, hat seine Finger sowohl in der Lünebohne als auch im Avenir. Freunde alternativer Zubereitungsmethoden wie Siphon oder Chemex können hier probieren, sich beraten lassen und Zubehör kaufen. Nicht unerwähnt lassen möchte ich, dass ich im Avenir auch die gute und umfangreiche Auswahl an Craft-Bieren schätze.

Details:

  • Adresse: Katzenstraße 2 (Im Heinrich-Böll-Haus), 21335 Lüneburg
  • Öffnungszeiten: Mo: 11:00 – 18:00 Uhr
 | Di – Do: 10:00 – 18:00 Uhr | Fr: 10:00 – 18:00 Uhr & 20:00 – 00:30 Uhr | Sa: 10:00 – 18:00 Uhr | So: geschlossen
  • Webseite: http://a-venir.de

Bell & Beans

Ein paar Schritte abseits der Großen Bäckerstraße – vis à vis dem Glockenhaus – befindet sich das Bell & Beans. Gerade an heißen Sommertage ist der Innenhof eine angenehm schattige Oase. Das Bell & Beans ist schlicht und modern eingerichtet, eine optimale Mischung aus unkonventionell und gemütlich. Im Mittelpunkt steht die Kaffeezubereitung.
Single Origin Kaffee, die Brew Bar, V60, Kalita oder Aeropress laden hier zum Kaffeegenuss ein – Julian und Isabel wollten, nach eigener Aussage, Lüneburg mit ihrem Café ein wenig Nachhilfe in Kaffeekultur geben. Und das gelingt ihnen mit dem Bell & Beans täglich. Die hausgemachten süßen bis deftigen Leckereien und Soulfood machen das Bell & Beans für mich zu einer ersten Adresse für die Mittagspause. Dazu lasse ich mir am liebsten einen Flat White von Julian aus seiner spiegelblanken La Marzocco ziehen. Die Franzbrötchen sollte man übrigens unter keinen Umständen auslassen. Auch oder gerade weil sie ausnahmsweise nicht selbst gebacken sind, sondern täglich frisch aus der Hauptstadt der Franzbrötchen (Hamburg!) geliefert werden.

Details: 

  • Adresse: Glockenstraße 1a, 21335 Lüneburg
  • Öffnungszeiten: Mo – Fr: 08:00 – 18:00 | Sa: 09:00 – 18:00 | So: 10:00 – 18:00
  • Webseite: http://bellandbeans.de

Café Zeitgeist

Manchmal brauche ich einfach Apfelkuchen zum glücklich sein, am liebsten den im Café Zeitgeist. Das helle Café in der malerischen Heiligengeiststraße punktet für mich besonders mit einer unvergleichlichen Auswahl an hausgemachten Torten und Kuchen. Claudia und Oli haben das „Zeitgeist“ 2014 eröffnet und liefern seitdem kulinarische Qualität auf allen Kanälen. Beim Betreten des Kaffees fällt der Blick auf die italienische La Marzocco auf der einen Seite und auf eine riesige Uhr nur mit einem Stundenzeiger auf der anderen Seite. Dem Kaffeegenuss darf man sich hier also gerne länger hingeben. Seinen Kaffee bezieht das Zeitgeist bei der kleinen aber ausgezeichneten Rösterei von Mr. Hoban’s. Zubereitet wird per Siebträger oder Brew Bar. Oli wäre aber nicht Oli, wenn er nicht ständig irgendetwas Neues auf Lager hätte (keine Sorge, das Foto ist gestellt). Es lohnt sich deshalb immer, hier nach neuen Spezialitäten zu fragen, die nicht auf der Karte stehen. So ist Olis Cold Brew Tonic in diesem Jahr mein absoluter Favorit für sommerliche Kaffeevariationen geworden.

Details:

  • Adresse: Heiligengeiststraße 36, 21335 Lüneburg
  • Öffnungszeiten: Di – Sa: 08:30 – 18:00 Uhr | So: 10:00 – 18:00 Uhr
  • Webseite: http://cafe-zeitgeist.de

Damit gelingt dir auch guter Kaffee Zuhause

Stefan

Stefan ist Blogger, IT-Experte und begeisterter Filterkaffeetrinker. Er hat schon einige unserer Café Guide Tipps in anderen Städten "abgetrunken". Nun verrät er euch seine persönlichen Favoriten im schönen Lüneburg. Eine Stadt mit nicht ganz 100.000 Einwohnern, dafür aber mit jeder Menge Studenten sowie einer bezaubernden Altstadt mit unzähligen Cafés. In seinem Blog https://domanske.de/ schreibt er gerne über Kaffee, außerdem über Technik, Literatur und noch vieles mehr.

Es gibt 0 Kommentare zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden