Pumpkin Spice Latte
#Rezepte

Liebes Tagebuch, ich bin süchtig nach Pumpkin Spice Latte

triangle
Stephan Eicke

Ein Beitrag von Stephan Eicke in der Kategorie #Rezepte vom 1. November 2021

30.10.21

Liebes Tagebuch,

es wird dunkel. Der Regen klopft gegen die Fenster, im Hinterhof liegt ein Teppich aus gelben Blättern. Es steht gar kein Baum dort, der Wind muss sie von der Straße hereingetragen haben. Den freien Tag habe ich im Park verbracht, auf der alten Holzbank, in die “M+S” vor vielen Jahren ihre Initialen geschnitzt haben. Ob sie noch zusammen sind? Gegenüber vom See habe ich mir die letzten Strahlen der Herbstsonne ins Gesicht scheinen lassen, beobachtet, wie die Schatten der Erlen auf dem Wasser getanzt sind. 

Herbst

In der einen Hand ein großer Pumpkin Spice Latte, in der anderen Ray Bradburys “Something Wicked This Way Comes”, einer der großen Herbstromane überhaupt, über den Schrecken des Erwachsenwerdens und die Zerbrechlichkeit einer Freundschaft. Und über Halloween. “Rick & Morty” würdigt Bradburys Geschichte in der ersten Staffel, als der Teufel einen Pfandladen eröffnet. Es ist alles fast ein bisschen zu viel Oktober, zu viel Herbst, eingepackt in einen braunen Mantel, den Schal bis über die Lippen gezogen, mit Pumpkin Spice Latte, Ray Bradbury, dem Bett aus gelben Blättern und dem milden Licht, das alles in ein funkelndes Gold taucht.

Auf dem Weg nach Hause habe ich mich gefragt, was gewesen wäre, hätte ich Pumpkin Spice Latte erfunden. Wäre ich jetzt reich? Würde ich von Fanmail überschüttet werden? Wer hat eigentlich Pumpkin Spice Latte erfunden? Es fühlt sich an wie Luft – etwas, das eben schon immer da war, nicht erfunden werden musste, weil es so natürlich scheint, im Herbst Pumpkin Spice Latte zu trinken. Neugierig habe ich die Geschichte recherchiert und mir dabei vorgestellt, ich wäre Peter Dukes und hätte 2003 in Seattle den ersten Pumpkin Spice Latte zubereitet. Eine wahre Geschichte.

In jenem Jahr arbeite ich als Produktmanager in der Espressoabteilung bei Starbucks. Unsere saisonalen Drinks waren solche Hits, dass ich damit beauftragt werde, mir für das Herbstangebot eine neue Mischung auszudenken. Mit meinem Team entwerfe ich 20 Vorschläge, Lattes, die nach Schokolade und Karamel schmecken, aber auch einen mit Kürbisaroma. Kleinere Cafés wie die Tea Company in Lafayette, Indiana, hatten ihre Espressos schon mit Kürbis verfeinert, aber durchgesetzt hatten sie sich nie. Auch mein Vorschlag stößt auf wenig Begeisterung: In einer ersten Online-Umfrage zeigt sich, dass Konsumenten Schokolade und Karamell bevorzugen.

Pumpkin Spice Latte

Aber ich lasse nicht locker, denn ich bin sicher, dass sich etwas aus dem Kürbis herausholen lässt. Kürbis, Muskatnuss, Zimt, und schon fühle ich mich in den goldenen Herbst versetzt, vom Duft allein. Es dauert nicht lange und ich hole mir den nächsten Rüffel ab, dieses Mal von der Vizepräsidentin meiner Firma. Sie hört mich an, wirft einen Blick auf die Ergebnisse der Umfrage, und runzelt mit den Augenbrauen. So schnell gebe ich aber nicht auf, weil ich weiß, dass es etwas wie einen Kürbis-Latte so noch nicht auf dem Markt gibt. Lasst mich spielen.

Nach einigen Experimenten im Labor mit meinen Kolleg:innen legen wir uns auf eine Mischung fest. Es hat einige Monate gedauert, aber die aktuelle Zusammensetzung ist eine kulinarische Offenbarung. Der Trick war, nicht etwa schnöden Kürbissirup zu nehmen, sondern eine dickflüssige Kürbissoße, die den Eindruck vermittelt, Kürbiskuchen im Mund zu haben. Nicht einmal meine Chefin kann widerstehen. Im September 2004 setzen wir ihn aufs Menü. Im Oktober können wir bei Starbucks einen Gewinnanstieg von 11 Prozent verzeichnen – hauptsächlich aufgrund des Verkaufs von unserem Pumpkin Spice. Mit dem Aufkommen von Social Media explodieren die Verkäufe regelrecht. Weltweit haben wir bis September 2019 knapp 424 Millionen Tassen davon verkauft, in 50 Ländern, mit einem Umsatz von 1,4 Milliarden US-Dollar.

Jetzt bekomme ich schon wieder Durst. Dabei hatte ich heute schon einen Pumpkin Spice Latte, wenn auch nicht von Starbucks. Ob ich auch selber einen zuhause zubereiten kann, mit allem, was dazu gehört – Sirup, Pumpkin Pie Spice, Milchschaum…? Ich könnte zumindest alles vorbereiten und schnell noch in den Supermarkt hüpfen, bevor er schließt. Der Regen hat nachgelassen, ein ganz leises Trommeln ist noch zu hören. Es ist jetzt dunkel, in der Straße sind die trüben, kalten Lichter angegangen. Ich brauche noch einen Pumpkin Spice Latte. So schwierig kann es nicht sein.

Herbst
Zutaten Pumpkin Spice Latte
  1. Zuerst muss ich den Sirup zubereiten – der schwierigste Teil der ganzen Operation. Das Wasser erhitze ich zusammen mit dem Zucker, dem Pumpkin Pie Spice und dem Vanilleextrakt in einem kleinen Topf solange, bis er dickflüssig ist. Dann nehme ich den Topf vom Herd.
  2. Jetzt rühre ich langsam die Kondensmilch unter.
  3. Das Kürbisstück püriere ich. Das Püree gebe ich anschließend in den noch warmen Zuckersirup.
  4. Jetzt bereite ich den Espresso zu. Ich nehme den Shantawene von Coffee Circle mit seinen Aromen von Blaubeere und Schwarztee. Beide passen hervorragend zu einem milden aber vollmundigen Pumpkin Spice.
  5. Vom Sirup gebe ich zwei Esslöffel in die Tasse oder das Glas. Anschließend kommt der Espresso hinzu, dann erst die heiße Milch.
  6. Die Tasse dekoriere ich noch mit ein paar Tropfen Sirup und einer kleinen Prise Zimt und voilá, fertig.
Pumpkin Spice Latte

Das war weniger aufreibend, als ich befürchtet hatte. Liebes Tagebuch, ich lege mich damit jetzt auf die Couch, höre weiter dem Regen zu und vertiefe mich wieder in “Something Wicked This Way Comes”. Ich will wissen, ob Jim und Will es schaffen werden, den bösen Zirkusmeister aus ihrer Kleinstadt zu vertreiben. Wenn Kinder zu Halloween gleich an der Tür klingeln, mache ich nicht auf. Ich bin beschäftigt.

Unsere Espresso Empfehlungen

Für Neukunden: 20 % Rabatt auf Kaffee & Espresso