Hilfe
 
 
So wird Kaffee in Äthiopien in der Sonne getrocknet

Äthiopien – Land des Kaffees

Was ist das überhaupt für ein Land, aus dem unser Kaffee stammt? Äthiopien, das sind 13 Monate Sonnenschein, das ist flächenmäßig ca. 3 mal Deutschland, das sind in Fels gehauene Kirchen, die zum Weltkulturerbe gehören, das ist Hauptsitz der African Union, das ist … Aber der Reihe nach.

13 Monate Sonnenschein? Genau, 13 Monate! Denn die äthiopische Zeitrechnung folgt einem eigenen Kalender. So beginnt das neue Jahr am 11. September und der letzte Monat umfasst nur wenige Tage. Außerdem ist die äthiopische Zeitrechnung sechs Jahre hinter unserer Zeit. Äthiopien ist einer der ältesten Staaten der Welt und beherbergt ca. 97 Millionen Menschen, die in über 80 Stämmen zusammenleben.

Äthiopien ist das Ursprungsland des Kaffees

…und für seine Kaffees weltberühmt. Kaffee wird in Äthiopien zumeist in naturbelassenen Waldgärten geerntet. Die meisten sonnengetrockneten äthiopischen Kaffees stammen aus den Bergregionen östlich der Hauptstadt Addis Abeba und heißen Harrars — nach der dort gelegenen Stadt. Der Großteil der gewaschenen Kaffees kommt aus dem Hochland südlich und westlich von Adis Abeba. Die Kaffees sind nach den unterschiedlichen Herkunftsregionen benannt bspw. Yirgacheffe, Sidamo und Limu. Während die Harrar- und andere trocken-verarbeitete Kaffees aus Äthiopien eigenwillig, geheimnisvoll und mehrdeutig schmecken, sind die besten gewaschenen Kaffees des Landes schlichtweg elegant: Ihr Aroma ist hell, hoch-tonig, geradezu schwebend mit Zitronen- und Blumentönen. Dies gilt auch für unseren Sidamo- und Limu-Kaffee: Beide haben komplexe Aromen und schimmern mit Zitronen-, Gewürz- und Blumentönen. Äthiopiens Yirgacheffe-Kaffees sind in der Kaffeewelt geschmacklich das Maß aller Dinge. Mit ihrem extravagenten, zitronigen, blumigen Aromen sind sie unverkennbar.

Kaffeeanbau Äthiopien
Arbeit an den Drying Beds
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Kaffeeanbau Äthiopien
Arbeit an den Drying Beds
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Unsere Reise in das Kaffeeland Äthiopien
Kaffeekirschen
Unsere Reise in das Kaffeeland Äthiopien
Das ist uns wichtig
Direkter Handel auf Augenhöhe
Das ist uns wichtig
2014: Bio-Zertifizierung für Doyo und Alaga Sekala (10.279 €)
2014: Bio-Zertifizierung für Doyo und Alaga Sekala (10.279 €)
Wir finanzieren den Kooperativen Doyo und Alaga Sekala eine Bio-Zertifizierung, die von der staatlich anerkannten Kontrollstelle BCS Öko-Garantie durchgeführt wird. Zwar werden die Kaffees unserer Partnerkooperativen schon immer biologisch angebaut: Die Bauern verzichten vollständig auf Pestizide und Herbizide. Nur durch eine offizielle Zertifizierung können die Kleinproduzenten jedoch von höheren Verkaufseinnahmen profitieren. Ergebnis: Lokale Wirtschaftsförderung und ein wichtiger Anreiz zur Erhaltung der traditionellen Anbauformen!
Coffee Circle reist nach Äthiopien
Hannes mit den Schulkindern
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Martin und Serfu
Martin und Serfu
Martin und Serfu
Kaffeereise in das Ursprungsland des Kaffees: Äthiopien
Reise nach Äthiopien
Kaffeereise in das Ursprungsland des Kaffees: Äthiopien
Wir cuppen verschiedenen Kaffee in Äthiopien
Cupping
Wir cuppen verschiedenen Kaffee in Äthiopien
Wir treffen Schulkinder in Äthiopien
Kinder in Äthiopien
Wir treffen Schulkinder in Äthiopien
Kaffeeanbau Äthiopien
Arbeit an den Drying Beds
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Coffee Circle Kaffee Kooperative Limu
Traditionelle Kaffeezubereitung
Coffee Circle Äthiopien

Kaffee ist in Äthiopien wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens

Gerade auf dem Land lebende Familien kommen drei Mal pro Tag zur Kaffeezeremonie zusammen, um gemeinsam Ihren Kaffee zu genießen. Nicht zuletzt gehört das Land zu den größten Kaffee-Exporteuren der Welt. Neben Gemüse, Ölsaaten, Blumen und Vieh ist Kaffee eines der wichtigsten Exportgüter des Landes. Doch in Äthiopien gibt es nicht nur herkömmlichen Kaffee zu trinken. Seit der Besatzungszeit der Italiener von 1936-1941 kann man in fast jedem noch so kleinen Dorf auch Cappuccino bekommen. Übrigens gelang es den Italienern nicht, ganz Äthiopien zu kontrollieren und somit ist es das einzige Land Afrikas, das nie erfolgreich kolonialisiert wurde. Neben der Kaffeekultur spielt auch die Religion eine wichtige Rolle im Leben der Äthiopier. In der Spätantike galt das heutige Äthiopien als eines der ersten christlichen Königreiche. Es gibt also eine lange christliche Tradition. Heutzutage ist das Land durch religiöse Vielfalt gekennzeichnet. So gibt es neben der christlichen Mehrheit auch einen großen Anteil von Muslimen. Das gemeinsame Leben beider Glaubensrichtungen ist von großer Toleranz gekennzeichnet. Eine Überlieferung besagt, dass der Prophet Mohammed, nachdem eine Gruppe von Muslimen in Äthiopien Zuflucht fand und dort freundlich aufgenommen wurde, die christlichen Äthiopier als einzige nicht muslimische Glaubensgruppe vom Dschihad freisprach.

Äthiopien lebt religiöse Vielfalt

In Äthiopien werden christliche Feiertage eindrucksvoll gefeiert. Pilger reisen in Scharen zu den typischen äthiopischen Felsenkirchen, welche besonders im Norden des Landes, rund um die Stadt Lalibela, weit verbreitet sind. Diese Kirchen sind aus einem einzigen Stück Gestein gehauen und das Bild was sich einem während christlicher Feiertage bietet, ist einzigartig. Rund um die Gedenkstätten tanzen die Menschen in ihren weißen gewändern, Schals und Tüchern ausgelassen. Auch auf politischer Ebene setzt sich Äthiopien für ein tolerantes Miteinander ein. So befindet sich der Hauptsitz der African Union in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. Die African Union ist ein lockerer Zusammenschluss aus 53 afrikanischen Staaten, der sich nach dem Vorbild der EU für die Bewahrung des Friedens, der Sicherheit und der Solidarität auf dem afrikanischen Kontinent einsetzt.

Neben Kaffee gibt es noch viele andere typisch äthiopische Lebensmittel. Eines davon ist Teff. Dies ist eine Zwerghirseart, aus der zum Beispiel Bier oder Fladenbrot, das sogenannte Injera, hergestellt wird. Zu einer guten Mahlzeit gehört in jedem Fall Injera. Was auf den ersten Blick aussieht wie ein Pfannkuchen, ist ein pikantes Fladenbrot und wird zusammen mit unterschiedlichen Fleisch- und Gemüsegerichten gegessen. Es dient nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Teller, auf dem das zubereitete Essen angerichetet wird. Beim Essen wird mit der rechten Hand ein Stück des Fladens abgerissen und mit diesem dann die entsprechende Beilage gegriffen und gegessen.

Kaffeeanbauregion Äthiopien
Coffee Circle reist nach Äthiopien
Wanderung
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Coffee Circle reist nach Äthiopien
In Addis Abeba
Coffee Circle Reise Äthiopien
Coffee Circle reist nach Äthiopien
Unterwegs in der Kooperative
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Coffee Circle reist nach Äthiopien
Atemberaubende Landschaft
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Unsere Kaffeereise nach Äthiopien
Wanderung
Unsere Kaffeereise nach Äthiopien
Coffee Circle reist nach Äthiopien
Hier kommen einige unserer Kaffee her
Kaffeereise nach Äthiopien
Unsere Reise nach Äthiopien
Landschaft Ähiopiens
Unsere Reise nach Äthiopien
Coffee Circle reist nach Äthiopien
Das äthiopische Dorf Ilketunjo. Es liegt auf 1.900 Meter. Dort wächst unser Limu Kaffee.
Das äthiopische Dorf Ilketunjo. Es liegt auf 1.900 Meter. Dort wächst unser Limu Kaffee.
Coffee Circle reist nach Äthiopien
Fotoausrüstung
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Coffee Circle reist nach Äthiopien
Atemberaubende Landschaft
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Coffee Circle reist nach Äthiopien
Wir reisen zu den Kooperativen
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Kaffeeanbau Äthiopien
Arbeit an den Drying Beds
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Insbesondere die in Äthiopien häufig vorkommenden vulkanischen Böden sind sehr nährstoffreich - perfekt für den Kaffee.
Äthiopischer Vulkanboden
Insbesondere die in Äthiopien häufig vorkommenden vulkanischen Böden sind sehr nährstoffreich - perfekt für den Kaffee.
Coffee Circle reist nach Äthiopien
Atemberaubende Landschaft
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Coffee Circle reist nach Äthiopien
Wir reisen zu den Kooperativen
Coffee Circle Kaffeereise Äthiopien
Die Kooperative Ilketunjo
Die Kooperative Ilketunjo
Die Kooperative Ilketunjo
Coffee Circle Kaffee Kooperative Limu
Traditionelle Kaffeezubereitung
Coffee Circle Äthiopien

Auch landschaftlich ist Äthiopien sehr vielfältig

Der Süden des Landes besteht größtenteils aus sandiger Steppenlandschaft. Der Westen hingegen, aus dem wir unsere Kaffees beziehen, ist sehr grün und es gibt viele Bergregenwälder. Auch der Norden hat mit seiner Danakil-Ebene seine Besonderheiten. In dieser Ebene befindet sich einer der vier weltweit permanent aktiven Vulkane. Mitten in der Wüste erhebt sich der Erta Ale und lässt, nachdem man den Aufstieg geschafft hat, einen Blick auf das Innere der Erde zu. Neben dem Vulkan hat die Danakil-Ebene aber auch noch weitere sehenswerte Dinge zu bieten. Es gibt viele Schwefellandschaften und Salzseen. So ziehen regelmäßig Karavanen in die Wüste, um Salzplatten aus dem Boden zu schlagen und diese dann in mehreren Tagesmärschen in die Stadt zu bringen, um sie dort zu verkaufen.

Wie du siehst, ist Äthiopiens Landschaft und Kultur genauso vielfältig wie der Geschmack seines Kaffees. Armut und Wassermangel schränken die Menschen und ihr kulturelles Leben erheblich ein. Wir tun alles dafür, gemeinsam mit den Menschen einen Weg daraus zu finden, den sie früher oder später auch allein meistern können.

Die Landschaft ist so abwechslungsreich wie sein Kaffee

Einige äthiopische Kaffees aus unserem Sortiment

Es gibt 0 Kommentare zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden