Hilfe
 
 
Moccamaster mit Glaskanne und Thermoskanne

Moccamaster im Test 2018

Der Moccamaster ist unser Favorit unter den Filterkaffeemaschinen. Er hat uns nicht nur mit seinem schlichten Design und der einfachen Bedienung überzeugt. Auch beim Geschmack konnte er im Test besonders beeindrucken.

Seit Jahren schwören wir in unserem Büro auf den Moccamaster, denn große Mengen lassen sich schnell zubereiten – ohne Abstriche beim Geschmack hinnehmen zu müssen. Das ist für Filterkaffeemaschinen nicht selbstverständlich. Häufig verbrennen sie den Kaffee mit zu heißem Wasser, brühen zu schnell auf und das Ergebnis ist mehr als enttäuschend. Doch der Moccamaster rettet die Ehre der Filterkaffeemaschinen. In unserem Test erfährst du was uns so sehr an ihm begeistert.

Maximilian
Maximilian,
unser Moccamaster Tester

Du hast nur 2 Minuten Zeit? Unser Testergebnis in Kürze

Der Moccamaster brüht einen Filterkaffee, der tatsächlich an die Qualität eines handgebrühten Kaffees heranreicht. Gutes Design ist wichtig, aber nicht so entscheidend wie die Funktionalität. Beim Moccamaster stimmt beides. Wir finden, dass er sich hervorragend in jede Küche integriert und auch noch nach vielen Jahren nicht an Glanz verliert.

Das besondere am Moccamaster ist das Brühverfahren, mit dem der Kaffee schonend extrahiert wird. Dabei gießt er das Kaffeepulver durch neun feine Ventile mit 96°C heißem Wasser gleichmäßig auf. Das zeigt sich deutlich im Geschmack. Sogar feine Nuancen, die wir bisher nur mit dem Handfilter erhalten haben, kann der Moccamaster herauskitzeln. Besonders bei größeren Kaffeemengen hat uns der Geschmack überzeugt. Bei nur kleinen Portionen war der Kaffee im Test und nach unserer Erfahrung teils etwas dünn und unbalanciert, aber dennoch gut trinkbar.

Bei der Zubereitung knüpft die Maschine an die bequeme Herangehensweise herkömmlicher Kaffeemaschinen an: Kaffee mahlen, Wassermenge bestimmen, einschalten, Genießen. Wie du Kaffee mit dem Moccamaster zubereitest, haben wir in unserer Brühanleitung zusammengefasst.

Wir empfehlen den Moccamaster allen, die auch bei der Zubereitung von mehr als 2 Tassen nicht auf richtig guten Kaffee verzichten möchten. Darüber hinaus punktet der Moccamaster mit seiner Langlebigkeit (5 Jahre Garantie), der extrem einfachen Zubereitung, dem gleichbleibenden, klaren Geschmack und der großen Zeitersparnis.

Vorteile:

  • 5 Jahre Herstellergarantie
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Guter Kaffeegeschmack, fast wie von Hand gefiltert
  • perfekte Brühtemperatur
  • Heizplatte, die den Kaffee nicht verbrennt
  • schlichtes Design

Nachteile:

  • Wasserbehälter nicht abnehmbar
  • Neigt zu Unterextraktion bei kleineren Mengen
  • Plastik- Filterhalter

Der Moccamaster ist in zwei Versionen erhältlich

KBG 741 - mit Glaskanne und Heizplatte

In den Farben: Alu-gebürstet, matt-schwarz, rot, gelb
  • Moccamaster KBG 741 AO Filterkaffeemaschine

    Moccamaster KBG 741 AO Filterkaffeemaschine

    alu gebürstet  
    184,00 €

KBGT 741 - mit Alu-Thermoskanne

In den Farben: Alu-poliert
  • Moccamaster KBGT 741 - Filterkaffeemaschine - Alu poliert

    Moccamaster KBGT 741 - Filterkaffeemaschine -...

     
    199,00 €

Das besondere an der Warmhaltefunktion des Moccamasters mit Glaskanne ist, dass der Kaffee nach dem Brühvorgang von der Warmhalteplatte nicht zu stark erhitzt wird, was den Kaffee bitter und ungenießbar machen würde. Der Moccamaster hält die Temperatur des Kaffees auf ca 80 – 85 °C für 40 Minuten, bevor er sich (nach EU-Norm) automatisch ausschaltet.

Wir empfehlen für ein besseres Geschmackserlebnis den Kaffee nach dem Brühvorgang sofort zu trinken oder in eine Thermoskanne zu füllen. Durch die Zugabe von Hitze gehen immer Aromen verloren.

Technische Details im Überblick:

  • Kanne: Glaskanne oder Alu-Thermoskanne
  • Kaffeemenge: 2 bis 10 Tassen
  • Max. Füllmenge: 1,25 L
  • Brühzeit: 2 bis 6 Min.
  • Brühtemperatur: rund 96 °C
  • Warmhaltetemperatur: 80 – 85 °C

 

  • Abmessungen: 32,5 x 35,5 x 16,5 cm
  • Kabellänge: 1,40 m
  • Gewicht: 2,6 kg
  • Hersteller: Technivorm
  • Garantie: 5 Jahre
  • Leistung: 1.450 W

Los geht´s mit dem ausführlichen Test

So haben wir die Zubereitung getestet

Wir haben den Moccamaster auf seine Alltagstauglichkeit überprüft und getestet mit welchen Einstellungen uns der Kaffee am besten schmeckt. Dabei haben wir drei verschiedene Kaffeemengen auf ihren Geschmack getestet: 300 ml, 500 ml und 1000 ml Kaffee.Das Ergebnis hat uns überrascht:

Wassermenge
Kaffeemenge
2 Tassen = 0,3 l
20 g
4 Tassen = 0,5 l
33 g
8 Tassen = 1 l
65 g

Die Zubereitung

Wir haben alle drei Kaffeemengen auf die gleiche Art und Weise zubereitet, um die Ergebnisse vergleichbar zu machen. Dabei haben wir den Kaffee etwas feiner als für den Handfilter gemahlen. Darüber hinaus haben wir den Kaffeefilter mit heißem Wasser vor der Zubereitung durchgespült und das Kaffeemehl nach den ersten beiden Wasserschüben für eine gleichmäßigere Extraktion etwas umgerührt. Ansonsten ließen wir den Moccamaster seine Arbeit selbstständig verrichten.

Zubereitungsschritte im Test:

  1. Papierfilter einlegen
  2. Filter mit heißem Wasser durchspülen
  3. Kaffee mahlen/ in Filter geben
  4. passende Wassermenge in Wasserbehälter füllen
  5. Maschine anstellen
  6. nach zwei Wasserschüben mit einem kleinen Löffel umrühren
  7. Kaffee genießen
Moccamaster Siebdusche
Wasser einfüllen

Der Geschmack überzeugt - vor allem bei größeren Kaffeemengen

Bei unserem Test haben wir uns für den Guji Kaffee entschieden, da er besonders nuanciert und fruchtig schmeckt – und in der Zubereitung sicher nicht der einfachste Kaffee ist. Beim Aufbrühen können diese Nuancen z. B. durch falsches Aufgießen oder ungleichmäßig temperiertes Wasser schnell verloren gehen. Deshalb war es für uns besonders interessant, ob der Moccamaster die feinen Aromen des Guji Kaffees herauskitzeln kann.

Über alle drei Kaffeemengen hinweg waren wir vom Geschmack sehr positiv überrascht! Am besten hat uns die Zubereitung mit der größten Kaffeemenge geschmeckt. Hierbei war das Geschmacksbild am ausgewogensten und die feinen Nuancen des Guji Kaffees kamen am besten zur Geltung. Die kleinste Brühmenge hat uns im Test am wenigsten überzeugt, da der Kaffee sehr schnell durchlief und dementsprechend etwas flacher geschmeckt hat, als die anderen Dosierungen. Für geringe Kaffeemengen bis 300 ml empfehlen wir daher noch etwas feiner zu mahlen. Das verlängert die Kontaktzeit des Wassers mit dem Kaffeemehl und mehr vom Kaffee wird im Wasser gelöst.

Kaffeemenge
Durchlaufzeit
TDS1
Extraktionsrate2
Geschmack
0,3 l
2:22
1,45
21,75 %
fruchtig, im Abgang flach
0,5 l
2:55
1,5
22,7 %
fruchtig, guter Körper
1 l
5,34
1,56
24 %
fruchtig-harmonisch, sehr kräftig
1)  Die TDS (Total Dissolved Solids) gibt in Prozent an, wie viele Teilchen einer Substanz, in diesem Fall Kaffee, sich in einer Lösung finden. Mit dieser Zahl kann man mit Hilfe einer Formel auf die Extraktionsrate schließen.
2) Die Extraktionsrate besagt, wie viele feste Kaffeeteilchen aus dem Mahlgut durch den Brühvorgang herausgelöst wurden und sich im Filterkaffee befinden.
Die Specialty Coffee Association (SCA) empfiehlt eine Extraktionsrate von 20 bis 22%.

Moccamaster vs. Handfilter - Wer macht den besseren Kaffee?

Der Hario V60 Handfilter liefert durch das manuelle Aufbrühen mehr Variabilität hinsichtlich der Brühdauer und der Extraktion als der Moccamaster. Besonders die kurze Pre Infusion des Moccamasters lässt das Kaffeemehl nicht ausreichend aufquellen, was ein Nachteil hinsichtlich einer gleichmäßigen Extraktion ist.

Der Handfilter schneidet bei kleinen Kaffeemengen deutlich besser ab

In unserem Test haben es uns dennoch beide Brühmethoden (Moccamaster und Handfilter) schwer gemacht, einen Unterschied herauszuschmecken. Beide Varianten lieferten ein ausgewogenes Geschmacksbild.

Bei kleinen Kaffeemengen bis 500 ml konnte der Handfilter seine Stärken besser ausspielen, da man die Aufgussintervalle selbst bestimmen kann. Im Vergleich goss der Moccamaster für geringe Kaffeemengen das Wasser etwas zu schnell auf, was in einem weniger aromatischen Filterkaffee resultierte.  Der Kaffee aus dem Handfilter hatte im Vergleich einen besseren Körper und der Nachgeschmack war länger spürbar. Der Moccamaster hat gut die fruchtigen Nuancen des Kaffees betont, schmeckte aber nicht so vollmundig und anhaltend, wie der Kaffee aus dem Handfilter.

Wichtig zu beachten ist, dass wir im Test den Papierfilter des Moccamasters mit heißem Wasser durchgespült haben und das Kaffeemehl nach den ersten beiden Wasserschüben etwas umgerührt haben. Diese beiden Schritte haben den Geschmack des Kaffees erheblich verbessert. Bei dunkleren Kaffeeröstungen wie z. B. dem Toleyo Kaffee sind die Geschmacksunterschiede deutlich geringer, wenn man die beiden Zusatzschritte auslässt.

Ihr fragt, wir antworten: Tipps und Tricks

Wie entkalke ich den Moccamaster am besten?

Der Hersteller Technivorm empfiehlt den Moccamaster regelmäßig nach nach ca. 100 Brühvorgängen zu entkalken. Bei täglicher Nutzung kannst du dies also alle 3 Monate einplanen!

Ein Indikator für einen verkalkten Moccamaster ist, wenn sich z. B. das Glasrohr im Inneren des Wasserreservoirs leicht eintrübt oder die Maschine beim Brühvorgang immer lautere Geräusche macht. Wie du beim Entkalken am Schritt für Schritt vorgehst, erfährst du in unserer Anleitung.

4 Tipps für noch besseren Geschmack:

Diese Tipps holen noch mehr Geschmack aus dem Kaffee!

  • Filterpapier mit heißem Wasser durchspülen
  • mit einem kleinen Löffel nach den ersten beiden Wasserschüben das Kaffeemehl umrühren
  • Alukanne mit heißem Wasser vorheizen – hält den Filterkaffee erheblich länger warm
  • bei kleinen Mengen Filterkaffee (bis 500 ml) noch etwas feiner mahlen

Wie ist der Wasserbehälter aufgebaut?

Der Wasserbehälters des Moccamasters fasst ca. 1,25l und ist in 0,25l Schritten markiert. Das Behältnis ist aus Plastik und nicht abnehmbar, was wir etwas schade finden. Daher muss immer ein weiteres Gefäß benutzt werden, um den Moccamaster mit Wasser zu befüllen. Das Ansaugröhrchen ist aus Glas gefertigt. Tipp: Wenn sich das Röhrchen mit der Zeit etwas eintrübt, ist das ein sicheres Zeichen, dass die Maschine entkalkt werden sollte.

Das Konzept des Moccamasters ist, ähnlich wie bei fast allen Kaffeemaschinen, dass immer die gesamte Menge des sich im Wassertank befindlichen Wassers auch zum Aufbrühen verbraucht wird und keine individuellen Brühmengen an der Maschine einstellbar sind.

Welche Papierfilter benötige ich für den Moccamaster?

Theoretisch kann man jeden herkömmlichen Papierfilter für Filterkaffeemaschinen verwenden, wovon wir jedoch abraten. Stattdessen empfehlen wir die Original Moccamaster Filter!

Diese Papierfilter sind in etwa so stark wie die des Hario V60´s, jedoch etwas steifer und mit feinen Poren versehen. Sie sind gebleicht, was wir gut finden, denn dann bleibt der Geschmack des Kaffees unverfälscht. Viele herkömmliche Kaffeefilter werden aus recyceltem Papier hergestellt und übertragen einen unangenehmen Geschmack auf den Kaffee. Die Moccamaster Filter kannst du unten und an der Seite einmal knicken, sodass sie fest und sicher im Filterhalter sitzen. Wir haben auch testweise den Original Melitta Filter (gebleicht) im Moccamaster ausprobiert und keine Geschmacksunterschiede feststellen können.

Moccamaster Zubehör
Moccamaster mit Glaskanne und Thermoskanne

Wie robust ist die Glaskanne?

Die Glaskanne des Moccamasters fühlt sich robust an, obwohl sie wahrscheinlich einen Sturz auf den Küchenboden nicht überleben würde. Besonders ist, dass in die Glaskanne eine Art Trichter integriert ist, die den Kaffee durchmischt (Mixing lid), sodass ein zusätzliches Schwenken für einen ausgewogenen Geschmack überflüssig wird.

Was ist das besondere am Duschkopf des Moccamasters?

Durch die Lochöffnungen wird das Wasser gleichmäßig auf das Kaffeepulver verteilt. In kurzen Intervallen gießt der Duschkopf das Wasser auf, sodass der Brühvorgang nicht zu schnell abgeschlossen wird. Dennoch empfehlen wir für ein besseres Geschmackserlebnis ein kurzes Umrühren nach zwei Wasseraufgüssen, sodass der Kaffee noch gleichmäßiger extrahiert wird.

Was ist das besondere an dem Filterhalter?

Der Filterhalter des Moccamasters verfügt über einen automatischen Tropfstop. Das heißt, wenn die Glas -oder Thermoskanne weggezogen wird, tropft kein weiterer Kaffee aus dem Filterhalter. Die Form des Filterhalters erinnert an den klassischen Melitta Filter. Die Filter des Moccamasters sind am unteren Ende flach und laufen nicht spitz zu wie z. B. beim Hario V60 Handfilter. Der Filterhalter lässt sich leicht herausnehmen und somit auch komfortabel ausspülen. Ein einfaches Reinigen mit Spülmittel reicht oft völlig aus, um die Kaffeereste zu entfernen. Dennoch kann der Filterbehälter problemlos in die Spülmaschine getan werden.

Welche Kaffees eignen sich am besten für den Moccamaster?

Der Moccamaster eignet sich für alle Filterkaffees. Im Test haben wir den Guji Kaffee verwendet um herauszufinden, ob der Moccamaster auch die Aromen von besonders fein nuancierten Kaffees extrahieren kann. Mit Erfolg! Wähle einfach einen Kaffee, der deinen Geschmacksvorlieben am besten entspricht. Wenn du eher schokoladige und kräftige Kaffees bevorzugst, liegst du z. B. mit dem Toleyo Kaffee genau richtig. Bevorzugst du lieber florale und fruchtige Kaffees, solltest du z. B. unseren Rungeto oder Guji Kaffee verwenden.

  • Filterkaffee Probierpaket

    Filterkaffee Probierpaket

    3 verschiedene Kaffees zum Kennenlernen von fruchtig bis schokoladig | mild und schonend geröstet | 100 % Arabica
    ab 15,00 €
  • Sierra Nevada Kaffee

    Sierra Nevada Kaffee

    Vollmundig mit Aromen von Nuss und Karamell | schonend geröstet | 100% Arabica aus Kolumbien
    ab 8,90 €
  • Yirgacheffe Kaffee

    Yirgacheffe Kaffee

    Komplexe und fruchtige Aromen | schonend geröstet | 100% Arabica aus Äthiopien
    ab 10,90 €
  • Limu Kaffee

    Limu Kaffee

    Vollmundig mit schokoladigen Nuancen | schonend geröstet | 100% Arabica aus Äthiopien
    ab 8,90 €

Unser Fazit:

Der Moccamaster liefert tatsächlich einen Filterkaffee, der an den eines Handfilters heranreicht.

In der Specialty Coffee Szene hatten Filterkaffeemaschinen lange Zeit einen schlechten Ruf, weil sie den Kaffee dilettantisch zubereiteten. Beim Moccamaster wurden die Punkte der Kritiker behoben, indem er das Wasser auf die ideale Zubereitungstemperatur von 96° aufheizt und in kleinen Intervallen aufgießt.

Den Moccamaster empfehlen wir all denjenigen, die richtig guten Kaffee auch in größeren Mengen brühen wollen. Die Zeitersparnis und das bequeme Zubereiten sind die großen Stärken des Moccamasters gegenüber den Handbrühmethoden. Für Kaffeetrinker, die sich auch gerne etwas mehr Zeit für das Zubereiten ihres Kaffees nehmen möchten und hauptsächlich bis zu 300 ml Kaffee trinken, raten wir eher zu einem Handfilter.

Die Moccamaster Produkte im Überblick

Es gibt 0 Kommentare zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden